Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Wegen drohender Versorgungskrise

Strasser: "Kurskorrektur bei Flächenstilllegung!"

Angesichts des Krieges in der Ukraine fordert BB-Präsident Georg Strasser die Absicherung der Lebensmittelproduktion in Europa, auch um die weltweite Versorgungssicherheit weiterhin gewährleisten zu können. "Jetzt Flächen stillzulegen, gefährdet die Versorgungssicherheit und würde die humanitäre Krise verschärfen", warnt Strasser.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Krieg in der Ukraine hat massive Auswirkungen auf die weltweite Lebensmittelversorgung. Mit einem Anteil von 30 Prozent sind Russland und Ukraine zusammen die größten Weizen-Exporteure, auch 20 Prozent des Mais-Exportes entfallen auf diese beiden Länder. Wegen des möglichen Ausfalls der „Kornkammer“ Europas mit ihren fruchtbaren Schwarzerdeböden auf unabsehbare Zeit gehen die Preise auf den Rohstoffbörsen bereits durch die Decke. Den Menschen in der Ukraine, auch im Nahen Osten/ Nordafrika, droht eine Hungerkrise. Ein großer Teil des ukrainischen Brotgetreides fließt in nordafrikanische Länder.

Der Präsident des Österreichischen Bauernbundes, Georg Strasser, fordert daher die Absicherung der Lebensmittelproduktion in Europa, auch um die weltweite Versorgungssicherheit weiterhin gewährleisten zu können: „Wir brauchen jeden Quadratmeter Boden. Bäuerinnen und Bauern sind jetzt verantwortlich, Europa mit Getreide zu versorgen und darüber hinaus auch einen wichtigen Beitrag für die bisherigen Getreide-Abnehmerländer der Ukraine, allen voran in Nordafrika, zu leisten.“

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Flächenstilllegung stoppen

„Jetzt wertvolle Ackerflächen stillzulegen, wie es der Green Deal vorsieht, gefährdet dagegen die Versorgungssicherheit und würde eine humanitäre Krise verschärfen“, betont Strasser. „Wir brauchen eine krisenbedingte Kurskorrektur in der europäischen Agrarpolitik. Europa kann sich jetzt keine Ertragsreduktion leisten. Die Entscheidung über den Anbau von Getreide, Mais, Sojabohne oder Sonnenblumen und somit auch über die nächste Ernte fällt jetzt im März.“

Neben der Unsicherheit auf den Agrarmärkten droht aufgrund der hohen Gaspreise zudem eine Verknappung bei Düngemitteln, so Strasser mit Verweis auf internationale Marktbeobachter und deren warnende Prognosen: „Besonders im Ackerbau sind wir auf Düngemittel angewiesen. Ohne solche rechnen wir je nach Kultur mit Ernteeinbußen von bis zu 40 Prozent und einer verminderten Qualität.“ Als sei das nicht schon genug, will die OMV-Tochter Borealis indes auch ihre Stickstoff-Düngemittelsparte an einen russischen Konzern verkaufen. „Die offenbar weit fortgeschrittenen Verkaufsverhandlungen müssen sofort gestoppt werden, Österreichs bekannteste Stickstofferzeugung in Linz muss im eigenen Land, die Düngemittelversorgung generell in europäischer Hand bleiben.“

„Vielen Menschen wird gerade jetzt richtig bewusst, welch enorm hohen Stellenwert die Landwirtschaft hat. Eine sichere Versorgung mit regionalen Lebensmitteln ist nämlich nicht selbstverständlich. Unsere Bäuerinnen und Bauern haben schon während der Corona-Krise bewiesen, dass man sich auf sie verlassen kann. Aber auch sie, wir alle brauchen vor allem Stabilität in Krisenzeiten,“ so Strasser.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.