Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Treffen UBV & BBV

Vom Agrarbudget bis zur Güllegrubenabdeckung

Beim traditionellen Treffen von Österreichischem und Bayerischem Bauernverband am 28. Dezember 2022 gab es einen mehrstündigen intensiven Meinungsaustausch. Details hat der UBV zusammengestellt:

Lesezeit: 2 Minuten
  • Unter anderem mache das bayerische Agrarbudget der Landesregierung von CSU und Freien Wählern im Jahr 2023 etwa 2,5 % vom Landesbudget aus. Laut UBV-Präsident Keplinger beträgt dieser Anteil in Oberösterreich nur 1,1 %. Anmerkung Redaktion: In Österreich liegt der Anteil des Agrarbudets 2023 ebenfalls bei 2,5 % (2,94 Mrd. €) des Gesamtbudgets von knapp 115,2 Mrd. €.
  • Auch die Güllegrubenabdeckung wurde laut UBV diskutiert, die ja im Rahmen der ab 2023 geltenden Ammoniakreduktions-Verordnung in ganz Österreich vorgeschrieben werden soll (siehe dazu auch den aktuellen Beitrag in der Ausgabe 1/2023, Seite 14). In Bayern brauchen nur die neuerrichteten Güllebehälter eine Abdeckung, wie BBV-Präsident Günther Felßner festhielt. Bei den bereits bestehenden Güllebehältern in Bayern gelte der bauliche Bestandsschutz.

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

  • Als weiteren Punkt arbeiteten beide Organisationen die Unterschiede im Bereich Hofnachfolge heraus: In Bayern gibt es nach Aussage Felßners für Hofnachfolger eine Förderung von 134 €/ha, in Oberösterreich sind dagegen 66 €/ha vorgesehen, wie Keplinger anmerkte.

Stromleitungen: "In Bayern werden 50.000 €/100 Laufmeter bezahlt"

  • Weiters gingen beide Verbände auf das Thema Entschädigungen beim Bau von Stromleitungen ein. Keplinger wies daraufhin, dass das Entschädigungsverfahren im Stromleitungsverfahren im Innviertel bei Gericht entschieden sei, die Entschädigungssätze des Sachverständigen seien bestätigt worden. In Bayern, so Felßner, habe der Bauernverband ausverhandelt, dass pro 100 Laufmeter 50.000 Euro von den Energieunternehmen ohne Gerichtsverfahren bezahlt werden.

Felßner und Keplinger waren sich zudem einig: "Wenn es eine Einkommenssicherheit in der Landwirtschaft gibt, folgt die Versorgungssicherheit automatisch." Und man stimmte darüber überein, dass Rentabilität vor Nachhaltigkeit stehen müsse.

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.