Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Milchpreis Maisaussaat Ackerboden Rapspreis

Weizennotierungen geben nach

Russlands Weizenpreis-Schleuderei trifft EU

Die Euronext-Notierungen für Weizen sind in der abgelaufenen Woche weiter gefallen. Damit steht unterm Strich bisher ein starker Jahresverlust.

Lesezeit: 4 Minuten

Die Schleuderei Russlands mit seinen Weizenpreisen bremst die Konkurrenzfähigkeit von Anbietern aus der EU sowie den USA auf dem Weltmarkt und lässt deren Exporte nur stotternd laufen. Dies wiederum drückt die Notierungen an den Terminmärkten und die Getreidepreise an den Kassamärkten.

Analysten: Bewusste Strategie Russlands

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Dazu lässt die jeweilige Steigerung oder Abschwächung des Eskalationsgrades der russischen Aggression gegen die Ukraine die Kurse wild rauf- und runter schwanken. EU-intern schwelt der Streit um nationale Alleingänge einzelner Ukraine-Nachbarn, den sogenannten Frontline-Staaten, wie Polen, Ungarn oder der Slowakei mit Importbeschränkungen gegen die Ukraine. Zunehmend sehen Analysten und Markteilnehmer in all dem die Folgen einer bewussten Strategie Russlands.

Demnach liefen Russlands Absichten darauf hinaus, über Preisdumping den Mitbewerb aus dem Markt zu drängen. Dies sorge bei Betroffenen wie EU und USA zu Rückstau von Ware, Marktdruck und Verfall von Erzeugerpreisen und letztlich für entsprechende wirtschaftliche Probleme der Branchen und Unzufriedenheit.

Bei der wirtschaftlich stark von ihrem Agrarexport abhängigen Ukraine als Betroffener sorge dies dafür, dass Getreide, das nicht über die wirtschaftlich sinnvolle Schwarzmeer-Route auf den Weltmarkt gelangen könne, über die Solidaritätskorridore der EU auf den Weltmarkt gebracht werden müsse. Oder es strande wegen der damit verbundenen deutlich höheren Transportkosten oder aus Mangel an Frachtkapazitäten gleich in den benachbarten EU-Regionen - den Frontline-Staaten. Dies wiederum mache diese Regionen und die gesamte EU zur Betroffenen, sei es, weil tatsächlich Marktverwerfungen entstünden, Zwietracht gesät, Streit entfacht und die Front der Unterstützer der Ukraine gespalten werde.

Euronext-Notierungen weiter gefallen

An der Euronext in Paris verloren die Schlusskurse aller drei Agrarderivate von vergangenem Freitag bis Donnerstag dieser Woche noch weiter an Terrain - auch nachdem wiederum einmal ein Hochseeschiff einen ukrainischen Schwarzmeerhafen angelaufen hat, dort - wenn auch nur wenige Tausend Tonnen Getreide - geladen und damit Kurs auf das Mittelmeer genommen hat. Mahlweizen zur Lieferung im Dezember gab in Paris im Wochenabstand von 243,50 Euro auf 236,25 Euro/t nach, der November-Maiskontrakt von 213,00 Euro auf 208,25 Euro/t und jener von Raps von 444,75 Euro auf 439,50 Euro/t.

Exakt ein Jahr zuvor - am 21., September 2022 - schloss Weizen in Paris bei 347,00 Euro/t, Mais bei 338,00 Euro/t und Raps bei 580,00 Euro/t. Die Verluste übers Jahr betragen damit für Weizen 32%, für Mais 38% und Raps 24%.

Abwarten bei späteren Terminen am österreichischen Kassamarkt

Die erste Deckung der Mühlen mit Brotgetreide ist abgeschlossen und um die zuletzt diskutierten späteren Liefertermine ist es ruhig geworden, da sich die Verarbeiter wiederum in Abwartestellung begeben hätten. Ein bremsendes Moment bleibt die Transportlogistik und deren Verteuerung mit zuletzt deutlich gestiegenen Dieselpreisen. Zudem stünden empfindliche Erhöhungen der Straßenbenützungskosten - in Gestalt der Erhöhung von CO2-Abgaben hierzulande oder der Maut in Deutschland - ins Haus.

Dennoch brachte die dieswöchige Notierungssitzung an der Wiener Produktenbörse am Mittwoch dieser Woche eine Befestigung der Notierungen von Qualitätsweizen, Mahlroggen und der neuen "gehobenen" Mahlweizenkategorie mit 13,0% Protein. Der normale Mahlweizen verschwand hingegen mangels frischer Umsätze vom Kursblatt.

Nassmaiskampagne in voller Fahrt - Geschäft geht verloren

Die Nassmaiskampagne ist voll in Fahrt gekommen, es stünden eine ertragsstarke Maisernte und möglicherweise Lagerraumdruck bevor. Gleichzeitig hätten die Verarbeiter wegen des schwachen Absatzes ihre Produktion - mit einem in Folge sinkenden Importbedarf - gedrosselt und würden sich im Inland nur auf die Abnahme von Vertragsware konzentrieren. Dennoch fließe laufend Mais aus Österreichs Nachbarstaaten ins Land, und ließen sich für inländische Abgeber die von den aktuellen Nassmaispreisen abgeleiteten Preishoffnungen für Körnermais zurzeit nicht realisieren, sodass es um das Angebot von Trockenware sehr ruhig sei.

Geschäft drohe auch für inländischen Mais als Rohstoff verloren zu gehen. Zurzeit werde kaum Trockenmais offeriert, weil die von den Nassmaispreisen - für die kommende Kalenderwoche 39 werden frei der jeweiligen Werke zwischen rund 118 und 121 Euro/t netto bei 30% Feuchtigkeit kolportiert - abgeleiteten Körnermaispreise höhere Preiserwartungen suggerieren würden als der Markt zurzeit hergebe beziehungsweise als Importe kosteten.

Bei stark schwankenden Körnermaiserträgen - auf Basis 14% von 4 bis 11t/ha - berichtet die Landwirtschaftskammer in Niederösterreich von ebenfalls breit gefächerten Feuchtigkeitsgehalten beim Nassmais von schon unter 20% bis durchschnittlich 30%.

-AIZ-

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.