Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Recht & Rat

Österreich: Wann ist ein Wolfsabschuss legitim?

Die Schutzrichtlinie für die Raubtiere soll auf EU-Ebene überarbeitet werden. In den meisten Bundesländern können Problemwölfe entnommen werden.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Wolf ist auf dem Vormarsch, wie zahlreiche Nutztierrisse und Sichtungen in Siedlungen beweisen. Welche Schutzmaßnahmen sieht die EU in solchen Fällen vor? Die Flora-Fauna-Habitat-(FFH)-Richtlinie ist die maßgebliche Regelung. Sie besagt, dass Wolfspopulationen streng geschützt sind. Der Verbotstatbestand ist individuenbezogen: Jeder einzelne Wolf ist geschützt.

Dieses Verbot gilt nicht uneingeschränkt! Es kann in Ausnahmefällen gerechtfertigt sein, den Fang oder das Töten einzelner Exemplare zuzulassen, etwa um ernste Schäden in der Tierhaltung zu verhindern oder um auffällige und potenziell gefährliche Exemplare unschädlich zu machen. Diese Ausnahmen sind sehr restriktiv auszulegen. Es gibt Leitfäden, die den nationalen Behörden beim Umgang mit verhaltensauffälligen Wölfen helfen sollen. Scheint sich ein Wolf von Menschen angezogen zu fühlen, wird eine mehrstufige Vorgehensweise empfohlen, vom Entfernen von Anreizen (z. B. Nahrung) und negativer Konditionierung bis hin zur Entnahme.

Das Wichtigste zum Thema Österreich freitags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Tötung von Wolf kommt bei erheblichen Schäden infrage

Bei der Tierhaltung scheint die EU nur in Ausnahmefällen eine Einschränkung des Schutzes zuzulassen. So kommt eine Tötung des Wolfes nur dann infrage, wenn er erhebliche Schäden verursacht. Was als erheblicher Schaden gilt, werde von Fall zu Fall bewertet.

Das Europäische Parlament hat jüngst erkannt, dass die derzeitige Gesetzeslage teilweise nicht konkret genug ist und auch die wachsende Anzahl an Wölfen nicht berücksichtigt. Im Dezember 2022 hat das Parlament die EU-Kommission zur Überarbeitung der FFH-Richtlinie aufgefordert.

 Haben Sie auch eine Rechtsfrage, ­ dann schreiben Sie uns an: redaktion@topagrar.at

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.