BfN

Bestandsentwicklung vieler Vogelarten bleibt kritisch

Vogelarten der Agrarlandschaft, wie der Kiebitz und das Rebhuhn, sind weiter auf dem Rückzug.

Weiterhin großen Handlungsbedarf sehen das Bundesumweltministerium und das Bundesamt für Naturschutz (BfN) bei der Bestandsentwicklung zahlreicher Vogelarten. Ihnen zufolge ist der Anteil der Brutvögel mit abnehmenden Beständen in den letzten zwölf Jahren deutlich höher ausgefallen als im Zeitraum der vergangenen 36 Jahre.

Das zeige, dass der Druck auf die Vogelbestände weiter wachse, betonten das Umweltressort und das BfN anlässlich der Vorlage des Vogelschutzberichts 2019, den Deutschland jetzt an die EU-Kommission übermittelt hat. Der Bericht beinhaltet aktuelle Angaben zur Entwicklung der Vogelbestände und der Verbreitung der Brutvögel.

Demnach hält sich bei den Brutvögeln der Anteil mit zunehmenden und abnehmenden Bestandstrends ungefähr die Waage. Etwa ein Drittel der Arten weisen seit mehr als zwölf Jahren zunehmende Bestandstrends auf. Dazu gehören einige Großvogelarten wie Seeadler, Uhu und Schwarzstorch. Zugleich sind in diesem Zeitraum jedoch etwa ein Drittel der Vogelarten in ihrem Bestand zurückgegangen.

Betroffen seien davon vor allem Arten der Agrarlandschaft wie der Kiebitz und das Rebhuhn, berichteten das Bundesumweltministerium und das BfN. Sie führten diese Entwicklung zu einem wesentlichen Anteil auf die Intensivierung der Landwirtschaft zurück. Dabei seien gerade der Verlust und die Verschlechterung des Zustands von Wiesen und Weiden als wichtige Lebensräume sowie der Rückgang des Nahrungsangebots ausschlaggebend.

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) mahnte deutlich stärkere Anstrengungen für den Vogelschutz an, insbesondere in der Agrarlandschaft. „Deutschlands Agrarvögel befinden sich in ungebremstem Sturzflug. Und eine Trendwende ist nicht in Sicht“, so NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger. Ursache Nummer eins ist für ihn die zu intensive Landwirtschaft. Wiesen und Weiden würden immer monotoner, und wichtige Lebensräume verschwänden. Krüger bekräftigte zudem seine Forderung nach einem Systemwechsel in der EU-Agrarpolitik.

Der Leiter Naturschutz beim World Wide Fund for Nature (WWF) Deutschland, Christoph Heinrich, forderte, die nationalen Anstrengungen im Vogel- und Artenschutz deutlich zu intensivieren, damit die Natur nicht verstumme. Die Bundesregierung müsse die Weichen für eine zukunftsgerichtete Landwirtschaftspolitik stellen.


Diskussionen zum Artikel

von Nikos Förster

Zur Wissenschaft und Unwissenheit

Der Kiebitz ist normalerweise ein typischer Wiesenbrüter und Bewohner des Feuchtgrünlands. Da die Wiesen und Weiden in den vergangenen Jahrzehnten immer intensiver genutzt wurden (z.B. infolge einer höheren Viehdichte und häufigerer Mahd), reduzierte sich gleichzeitig die ... mehr anzeigen

von Gregor Grosse-Kock

Umweltschutz

Wo ist der DBV, der die Gesetzesschmiede aktiv begleiten will bei der Milch, Artenschutz, Umweltschutz, TA -Luft, der DBV beleidigt unsere Intelligenz!!!!

von Helmut Stocker

Unwissenheit

Wie schon in Vorkomentaren erwähnt, sind es mehrere Faktoren die zu einem Artenrückgang führen, sofern er denn überall da ist. Zum Rebhuhn: Das Rebhuhn hat Reviere die es sogar gegen eigene Spezies verteidigt, und zwar soweit wie es mit eigenen Augen sehen kann. Das heißt, je ... mehr anzeigen

von Heinrich Roettger

Marderhund, Waschbär nicht mal erwähnt!

Nur die Landbewirtschaftung , welche jeden Tag um einen Grossbetrieb von 60 ha in Deutschland abnimmt, für den Artenrückgang verantwortlich zu machen ist unverantwortliche Stimmungsmache der NGOs. Wir alle wissen , dass ohne Präduktoren Bekämpfung unsere Bodenbrüter keine Zukunft ... mehr anzeigen

von Rudolf Rößle

Nicht Wissen

des Naturschutzes führt zu falschen Schutzbestimmungen. Der Bestand von Greifvögeln, Krähen, Elstern hat stark zugenommen. Greifvögel jagen die Junghasen und sicher auch Feldbrüter. Die Rebhühner nehmen bei uns wieder zu, da viele Ecken aus Zeitgründen und maschinell nicht mehr ... mehr anzeigen

von Max Schmalzbauer

Wirkliche Ursachen nennen

Der Rückgang der Bodenbrüter wird sich so leicht nicht aufhalten lassen wenn man nur die "Intensivierung der Landwirtschaft" als Ursache sieht. Ein Gelege von Kiebitz oder Feldlerche wird eine Feldspritzung wohl eher überleben als ständiges Striegeln, bei dem die Nester systematisch ... mehr anzeigen

von Albert Maier

Wieder falsch!!!

Wenn das BMU/BfN Daten nach Brüssel gemeldet haben, welche auf Grundlage von Erhebungen durch NABU und BUND basieren, so sind diese mit Sicherheit wieder falsch. Der vermeintliche Vogelschutz ist die Hauptursache für den Rückgang von "Agrarvögeln", da der Vogelschutz bisher ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Vogelarten?

Ist ja schön, das sich NABU, BfN und Umweltministerium zum Jahresende noch einmal melden und der industriellen LW „Feuer“geben. Was ist mit Windmühlen????Mir hätte zum Jahreswechsel dieser Kokolores richtig gefehlt! Die GbR Gahse hat es richtig formuliert und dargestellt. Die ... mehr anzeigen

von Gerd Friesenborg

Wer schützt die Natur vor dem Naturschutz

Wenn vom Naturschutz ein Brutvogelmonotoring durchgeführt wird bei dem sich herausstellt, daß in renaturierten Flächen KEINE Nester vorhanden sind, in den angrenzenden Mais- und Grünlandflächen aber sehr wohl, so ist die Konsequenz: Es werden auch die angrenzenden Flächen ... mehr anzeigen

von Thomas u. Helmut Gahse GbR

Nochmals verkehrte Welt

Die Naturschutzflächen nehmen zu, die "biologisch" bewirtschafteten Flächen, vor allem Wiesenflächen, nehmen stark zu, der Wald nimmt eher zu, nur die s.g. konventionell bewirtschaftete Fläche nimmt sichtbar ab, da Fläche für Bauland, Infrastruktur und den dazu notwendigen ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen