Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

Zu hohe Pachtpreise

KLB Bayern fordert Landpachtgesetz

Der Landesausschuss der Katholischen Landvolkbewegung Bayern fordert von der Bayerischen Staatsregierung verbindliche Regelungen gegen „sittenwidrige Pachtpreise und landwirtschaftsfremde Investoren“.

Lesezeit: 2 Minuten

„Die Pachtpreise sind – nicht nur in Bayern – einer Koppelung an die Wirtschaftlichkeit entglitten. Seit 15 Jahren liegen die Pachtpreise im Schnitt zwischen 60 und 100 Euro über dem, was laut gängiger Wirtschaftlichkeitsberechnung angemessen wäre“, so Andreas Felsl, Landesvorsitzender der KLB Bayern, der sich dabei auf die Berechnung der „Grundrente“ nach J.H. Thünen bezieht.

Deshalb hat der Landesausschuss der KLB Bayern kürzlich einen Beschluss verabschiedet, in dem er die Bayerische Staatsregierung auffordert, verbindlichere Regelungen zur Pacht in Bayern zu treffen, um „sittenwidrige Pachtpreise und landwirtschaftsfremde Investoren wirksam zu verhindern.“

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

KLB fordert Meldepflicht für Pachtverträge

Die KLB fordert in ihrem Papier u.a. eine Meldepflicht für alle Pachtverträge für landwirtschaftliche Flächen, ein Eingriffsrecht für die Behörden bei agrarstrukturellen Benachteiligungen und die Untersagung sittenwidriger Pachtentgelte.

Der wichtigste Punkt ist für Andreas Felsl, dass durch die Aufnahme dieser Regelungen in das Bayerische Agrarstrukturgesetz Verstöße gegen Anliegen, die im Landpachtverkehrsgesetz auf Bundesebene längst definiert sind, auch in Bayern sanktioniert werden können. „Bisher hat nämlich nur Baden-Württemberg eine solche notwendige länderspezifische Umsetzung des Bundesgesetzes erlassen, und zwar bereits 2009 noch von der schwarz-gelben Landesregierung. Der Erfolg lässt sich an den Zahlen ablesen: Dort liegen die Pachtpreise im Durchschnitt um 30% unter denen in anderen Bundesländern.“ so Felsl.

In ihrem Vorhaben bestärkt sieht sich die KLB durch weitere Initiativen im Bayerischen Landtag, u.a. aktuell von Bündnis 90/Die Grünen, über die der zuständige Agrarausschuss zu entscheiden habe. „Jetzt ist der Gesetzgeber in Bayern gefragt, endlich Regelungen im Sinne der bayerischen Familienbetriebe zu treffen und insbesondere landwirtschaftsfremde Interessen von Investoren abzuwehren“, so Felsl.

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.