Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Baugenehmigung fehlt

Unbekannter zeigt Landjugend nach Aufbau einer gemeinnützigen Rasthütte an

Sie hatten es gut gemeint: Die Landjugend Amelinghausen hat mit Bürgermeister-Genehmigung eine Schutzhütte in der Kronsbergheide gebaut. Vermutlich ein Naturschützer hat sie nun angezeigt.

Lesezeit: 2 Minuten

Alle vier Jahre veranstaltet die Landjugend Niedersachsen eine sogenannte 72-Stunden-Aktion. Die Ortsgruppen können sich dazu bewerben und bei Zusage innerhalb von 72 Stunden eine individuelle gemeinnützige Aufgabe erfüllen, die dem Dorf und der Dorfgemeinschaft zugutekommt.

Das hat auch die Landjugend Amelinghausen gemacht und ehrenamtlich eine Schutzhütte in der Kronsbergheide (Landkreis Lüneburg) aufgebaut.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Hütte steht auf Magerrasen

Zur Überraschung aller ging dann eine Anzeige eines Unbekannten ein. Nun ist sogar fraglich, ob die Hütte stehen bleiben darf, berichtet der NDR. Kreisrätin Sigrid Vossers (parteilos) muss ebenfalls nach Besichtigung feststellen, dass da ein Gebäude stehe, „was erstmal so nicht genehmigt ist“.

Ein Sprecher des Landkreises sagte, die Anzeige beziehe sich unter anderem darauf, dass geschützter Magerrasen überbaut worden sei. Damit wurde gegen das Naturschutzgesetz verstoßen. Daher müsse der Landkreis handeln. Außerdem sei kein Bauantrag gestellt worden. Daher gebe es auch keine offizielle Genehmigung für die Hütte.

Bürgermeisterin, Eigentümer und Bauamt hatten OK gegeben

Amelinghausens Bürgermeisterin Mareike Witte (CDU), die sich die Aufgabe für die Landjugend mit anderen Ratsmitgliedern ausgedacht hatte, wähnte sich auf der sicheren Seite: "Wir hatten einen Vor-Ort-Termin mit dem Eigentümer und mit dem Bauamt, die sich natürlich im Vorwege schon erkundigt haben, welche Genehmigungen man braucht", sagte Witte dem NDR.

Sie hätten zudem geprüft, ob es ein Landschaftsschutzgebiet, ein Naturschutzgebiet oder vielleicht auch ein Gebiet nach dem Bundesnaturschutzgesetz ist, was nicht der Fall sei. Besagte Rasenfläche sei ausgegrenzt aus dem Landschaftsschutzgebiet.

Nie ohne Baugenehmigung starten!

In einem Prüfverfahren wollen die Beteiligten nun die Einzelheiten klären. Am 24. August werde man sich dann beim Landkreis zusammen setzen. Die Kreisrätin sagte, ihr liege das besonders am Herzen - "weil wir diese Aktion der Landjugend ja insgesamt sehr begrüßenswert finden und es toll finden, wenn solche Aktionen stattfinden". Vossers sagte weiter: "Wir möchten gerne sensibilisieren, dass zukünftig im Vorwege von solchen Aktionen mit uns gesprochen wird, um die Rechtslage zu klären."

Mehr zu dem Thema

14

Bereits 14 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.