Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Ernte 2024 Vereinfachungen für 2025 Pauschalierung

Wirtschaft warnt

"Schraubenkönig" Würth prüft wegen AfD-Aufschwung Investitionsstopp

Als "helle Katastrophe" beurteilt der Unternehmer Reinhold Würth die Pläne der AfD zur Remigration. Er droht, in Deutschland nicht mehr zu investieren, wenn die Partei weiter erstarkt.

Lesezeit: 2 Minuten

In der Wirtschaft wachsen die Warnungen vor negativen Folgen durch ein Erstarken der AfD. Immer mehr Unternehmer sehen den Standort Deutschland dadurch in Gefahr. Prominentes Beispiel ist nun Reinhold Würth vom gleichnamigen Konzern.

Der deutsch-österreichische Unternehmer hat nach den Zugewinnen der AfD bei der Europawahl Investitionen in Deutschland unter Vorbehalt gestellt, berichtet die Tagesschau. Sollte dieser Trend anhalten müsse man vorsichtig sein, wo und wie man investiert, sagte er demnach im Deutschlandfunk. Man werde in aller Ruhe analysieren, ob man das Geld nicht künftig eher in anderen Ländern einsetze.

Der als "Schraubenkönig" bekannt gewordene Unternehmer hatte seine Mitarbeiter vor der Europawahl aufgerufen, nicht die AfD zu wählen. Im baden-württembergischen Hohenlohekreis, wo der Stammsitz der Künzelsauer Firma liegt, kam die Partei auf 19,1 % der Stimmen, so die Tagesschau weiter.

Angewiesen auf Zuwanderung

Würth prangert u.a. Überlegungen der AfD an, Menschen mit Migrationshintergrund abzuschieben. Der 89-Jährige schätzt, dass rund 30 % seiner Belegschaft ursprünglich aus dem Ausland stammen. Würden sie wegfallen, wäre das eine "helle Katastrophe".

Seit Langem warnen Wirtschafts- und Konjunkturexperten vor den Folgen einer potenziellen AfD-Wirtschaftspolitik. Drohungen mit einem "Dexit", also einem Austritt Deutschlands aus der EU, einer Abkehr vom Euro und Forderungen nach "Remigration" würden dem Wirtschaftsstandort Deutschland nachhaltig und schwer schaden.

Mit Blick auf das gute Abschneider der AfD bei der Europawahl und hinsichtlich der anstehenden Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und in seinem Bundesland beklagte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke auch für die Wirtschaft eine "riesengroße Unsicherheit". Gegen die Wahlergebnisse der AfD und des BSW müsse man "Stabilität und Sicherheit setzen", sagte der SPD-Politiker ebenfalls im Deutschlandfunk.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.