Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

Agrarhandel

Vorwürfe gegen Genossenschaftsbank: Getreide falsch abgerechnet?

Eine große Raiffeisenbank mit Agrarhandel in Sachsen-Anhalt wird beschuldigt, Gewichte von Getreide manipuliert zu haben. Die Staatsanwaltschaft Stendal ermittelt.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Staatsanwaltschaft Stendal ermittelt derzeit gegen Mitarbeiter einer großen Genossenschaftsbank mit Agrarhandel, der VR Plus Altmark-Wendland mit Sitz in Lüchow. Der Vorwurf: Landwirte sollen nicht das ganze Getreide bezahlt bekommen haben, was sie angeliefert haben. Zuerst hatte die taz über die Ermittlungen berichtet.

Die Staatsanwaltschaft Stendal bestätigt gegenüber top agrar, gegen vier Personen, darunter drei Mitarbeiter des Unternehmens, zu ermitteln. Laut der Genossenschaftsbank soll es sich um Mitarbeitende aus dem Bereich Fuhrpark in Osterburg im Landkreis Stendal in der Altmark handeln. Die Firma betont, dass sich die Verdachtsmomente ausschließlich auf den Bereich Fuhrpark in Osterburg beschränken würden. Die Taten sollen „ungefähr zwei bis drei Jahre lang“ bis zur Erstattung der Anzeige im November 2020 stattgefunden haben, so die taz. Laut Staatsanwaltschaft konnte der Umfang noch nicht ermittelt werden.

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Neben der VR-Plus 10 Landwirte geschädigt?

Laut der Genossenschaftsbank hätten Ermittlungen ergeben, dass auch die VR Plus Altmark-Wendland eG selbst geschädigt wurde. Die Bank habe entsprechend Strafanzeige gestellt. „Dabei arbeiten wir eng und vertrauensvoll mit den Ermittlungsbehörden und der Staatsanwaltschaft zusammen“, so die Vorstandsvorsitzende Grit Worsch gegenüber top agrar.

Unmittelbar nachdem die Anschuldigungen bekannt gemacht wurden, habe das Unternhmen die betroffenen Mitarbeitenden freigestellt. „Darüber hinaus haben wir unverzüglich interne Ermittlungen im Rahmen einer Criminal-Compliance aufgenommen, um die Arbeiten der Ermittlungsbehörden bestmöglich zu unterstützen“, fügt Worsch hinzu. Nach dem aktuellen Ermittlungsstand könnte die VR-Plus zu den am stärksten Geschädigten gehören. Nach dem jetzigen Kenntnisstand könnten neben der Bank bis zu zehn Landwirte geschädigt worden sein, so die Vorstandsvorsitzende.

Die Firma VR Plus Altmark-Wendland eG mit Sitz in Lüchow ist im Vierländereck von Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg aktiv und betreibt neben Volks-/Raiffeisenbank-Filialen einen Agrarhandel mit Getreide, Pflanzenschutzmittel, Dünger und Futter. Die Bank hat nach eigenen Angaben 900 Mitarbeiter und 13.000 Mitglieder.

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.