Lagerengpässe

Zuschüsse für Güllepötte in Niedersachsen zu schnell ausgebucht

Die Landwirte in Niedersachsen würden gerne zusätzlichen Lagerraum schaffen. Die entsprechende Förderung ist allerdings schnell vergriffen.

Die Förderzuschüsse des Landes Niedersachsen zum Bau neuer Güllelagerstätten stoßen bei den Landwirten auf großes Interesse. Nach Statistiken der Landwirtschaftskammer Niedersachsen haben im vergangenen Jahr 458 Landwirte einen Antrag auf Förderung gestellt. Davon konnten 402 Antragsteller bis zum 1. Dezember auch eine Baugenehmigung vorlegen.

Dahinter stand ein Fördervolumen von knapp 15 Mio. Euro. Damit wurde das bereit gestellte Förderbudget in Höhe von 10 Mio. Euro um ein Drittel übertroffen, kritisiert der Landesbauernverband. Die Bewilligungsbehörden hätten daher ein Ranking vorgenommen, beginnend bei einem Tierbesatz von null Großvieheinheiten je Hektar. Damit würden Ackerbauern, die als Abnehmer von Gülle Lagerraum schaffen wollen, zunächst berücksichtigt.

Insgesamt kamen 276 Antragsteller zum Zuge und wollen insgesamt 570.000 Kubikmeter zusätzlichen Lagerraum für Gülle schaffen, so das Landvolk weiter. Weitere 2,25 Mio. Euro will das Land nach Angaben der Bewilligungsbehörden im laufenden Jahr zur Verfügung stellen, um zumindest einen Teil der noch offenen Anträge abzuarbeiten.

Das Landvolk setzt sich für eine weitere Aufstockung der Mittel ein und fordert zudem auch in Regionen ohne Tierhaltung eine Erleichterung bei den Baugenehmigungen, um die wirtschaftseigenen Düngemittel aus den Überschussregionen mit Tierhaltung pflanzengerecht verwerten zu können. Landwirte sollten ihre wirtschaftseigenen Düngemittel über einen Zeitraum von neun Monaten lagern können, damit sie die immer weiter eingeengten Ausbringungsfristen einhalten können.

Das größte Interesse an der Förderung von Lagerstätten für Wirtschaftsdünger äußerten nach Angaben der Landwirtschaftskammer die Landwirte im Landkreis Rotenburg, sie stellten mehr als jeden zehnten Antrag. Es folgen die Landwirte in den Landkreisen Diepholz und Ammerland.

Erstmals sind die Landwirte jetzt auch zur elektronischen Meldung für den Nährstoffvergleich und die Düngebedarfsermittlungen verpflichtet. Dazu hat das Land ein internetbasiertes System namens ENNI geschaffen. Es soll sowohl die Düngebehörde als auch die Landwirte dabei unterstützen, die gesetzlichen Obergrenzen für die Stickstoff- und Phosphatdüngung der Felder einzuhalten. Meldepflichtig sind insgesamt mehr als 30.000 Betriebsleiter in Niedersachsen.

Die Redaktion empfiehlt

Nährstoffkontrolle

Dünge-Datenbank in Niedersachsen gestartet

vor von Alfons Deter

Die Datenbank "Elektronische Nährstoffmeldungen Niedersachsen" - kurz ENNI - ist gestartet. Bis März müssen die Bauern nun ihre Düngung und ihren Anbau offenlegen.

Premium

Die niedersächsische Düngebehörde startet das Meldeprogramm ENNI und kontaktiert dazu jetzt 30.000 Landwirte. Als Vertrauensbruch wertet das Landvolk die Pflicht zur Nachmeldung alter Düngedaten.

Von der Meldepflicht für Dünger werden in Niedersachsen 30.000 Betriebe betroffen sein. Eine neue Meldedatenbank soll Transparenz schaffen und handfeste Vorteile für die Bauern mit sich bringen.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen