Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

Milchalternativen

Start-up darf Hanfdrink nicht „Milck“ nennen

Das Landgericht Stuttgart verbietet dem Start-up "The Hempany" sein Milchersatzprodukt "Milck" zu nennen. Kläger war die Wettberwerbszentrale, der auch Molkereien angehören.

Lesezeit: 2 Minuten

Der Produktname eines verganen Hanfdrinks muss anders klingen als der eines Milchproduktes. Zu dem Urteil kam kürzlich das Stuttgarter Landgericht. Geklagt hatte "Die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs" gegen das Start-up "The Hempany".

Nach Vorschriften der EU dürfen die Bezeichnungen "Milch" und "Milcherzeugnisse" ausschließlich für Produkte tierischen Ursprungs verwendet werden. "

Nach Vorschriften der EU dürfen die Bezeichnungen "Milch" und "Milcherzeugnisse" ausschließlich für Produkte tierischen Ursprungs verwendet werden, so der Richter in seiner Urteilsbegründung. Bei dem Produktnamen "Milck" handele es sich um deutschen Wort „Milch“ und dem englischen „milk“. Daraus resultiere, dass die Argumentation des Start-ups, es handele sich um einen Fantasiebezeichnung, falsch sei. Auf seiner Internetseite warben die Gründer mit Worten wie "Milckprodukte" oder "Pflanzenmilck" für ihre pflanzlichen Milchersatzdrinks.

Das Wichtigste zum Thema Perspektiven dienstags, alle 14 Tage per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Urteil noch nicht rechtskräftig

Mit dem Slogan: „Wir melken Hanfsamen statt Kühe.“ macht das Gründerteam rund um CEO Dave Tjiok ihre Sicht der Dinge deutlich. Bevor der Rechtsstreit vor Gericht verhandelt wurde, hatte das Start-up auf seiner Internetseite zudem verlauten lassen: „Wir wehren uns gegen die Milchindustrie“. Nachdem das Landgericht das Urteil gesprochen hat, zeigte er sich ernüchtert: "Wir hätten uns gewünscht, dass bei der Beurteilung das geänderte Verbraucherverständnis berücksichtigt wird. Die aktuelle Regelung halten wir für nicht mehr zeitgemäß.". Das Start-up prüft derzeit, ob es in Berufung gehen will.

Laut einer Studie des Marktforschungsinstituts GfK aus dem vergangenen Jahr, kaufen derzeit 36 % der Deutschen einmal im Jahr ein Milchalternativprodukt. Während der Pro-Kopf-Verbrauch von Milch 2014 noch knapp 56 kg pro Jahr betrug, liegt er heute nur noch bei knapp 50 kg pro Kopf und Jahr, so die Angaben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung.

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.