Afrikanische Schweinepest

ASP: Konsequenzen auch für Rinderhalter

Auch rinderhaltende Betriebe sind von den Einschränkungen durch die ASP betroffen. Mutterkuhhalter Volker Naschke berichtet über seine Erfahrungen.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) bereitet vor allem den Schweinehaltern große Sorgen. Dabei treffen die rechtlichen Einschränkungen in den betroffenen Gebieten auch Rinderhalter. Immerhin erfassen die Molkereien weiterhin die Milch. Gemischtbetriebe müssen gewährleisten, dass der Schweinebestand ausreichend vom Bereich der Milchabholung getrennt ist. Auswirkungen haben vor allem die Vorgaben beim Futterbau und rechtliche Unsicherheiten, auch wenn Rinderhalter bisher alle Futtermittel nutzen dürfen.

Das beschäftigt die Praktiker

So berichtet Mutterkuhhalter Volker Naschke, aus dem Landkreis Spree-Neiße: „Wir wissen noch nicht, welche Kulturen wir im Frühjahr anbauen dürfen. Um best­möglich vorbereitet zu sein, verfüttere ich bereits mehr Gras in der...


Mehr zu dem Thema