Proteste

BDM: Mit Milchpyramide gegen Einlagerung

Der BDM setzt in Berlin mit einer Milchpyramide aus mehr als 300 Säcken Milchpulver ein Zeichen gegen die Private Lagerhaltung und für eine EU-weite Mengenreduzierung.

Gegen die aus Sicht des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) unzureichenden Krisenmaßnahmen der EU-Kommission und der Bundesregierung protestierten gestern BDM Mitglieder zwischen Bundestag und Kanzleramt in Berlin. Ihre Forderung: Statt der Öffnung der Privaten Lagerhaltung und dem Vertrauen in die Selbstheilungskräfte der Märkte, könne nur eine zeitlich befristete und verbindliche EU-weite Reduzierung der Milchüberschüsse helfen. Für die Umsetzung fordert der BDM schnellstmöglich die juristischen Voraussetzungen zu schaffen, heißt es in einer Pressemitteilung des Verbands.

Auf den Schultern der Milchbauern

Seit dem 1. Mai hat die EU-Kommission die Private Lagerhaltung eröffnet und bezuschusst mit rund 80 Mio. € die Einlagerung von Magermilchpulver, Butter und Käse bei den Milchverarbeitern. BDM-Vorsitzender Stefan Mann ist überzeugt, dass die Milchbauern das finanzielle Risiko einer Milchmarktkrise allein zu tragen haben, heißt es in dem Schreiben. Das habe sich in allen vergangenen Marktkrisen gezeigt und sei auch vom Bundeskartellamt festgestellt und kritisiert worden.

Eine Einlagerung von Milch in größerem Umfang löst die Probleme nicht, sondern verlagert die Wertschöpfungsverluste weiter auch in die Zeit einer einsetzenden Markterholung. - Stefan Mann

Bei vielen Milchviehhaltern und Verbänden stoße der Vorschlag des freiwilligen Lieferverzichts auf breite Zustimmung. Aber Molkereien, Vertreter der Ernährungsindustrie und die Spitze des Bauernverbandes würden diese Maßnahme ablehnen.

Laut Mann ist ein europäisches Vorgehen notwendig, um den globalen Milchmarkt zu entlasten: "Jede Woche, die vergeht, ohne dass die EU-Milchmengen an die veränderte Nachfragesituation angepasst werden, kostet die Milchviehhalter Geld. Milchgeld, das schon jetzt nicht ausreicht, um alle Kosten zu decken."


Diskussionen zum Artikel

von Rudolf Rößle

Kommentar

stimmt so nicht. Molkereien sind interessiert an einer freiwilligen Reduzierung der Milchmenge. Nur gibt es keine Richtlinien wie dies auch umgesetzt werden kann. Langfristig ist die Rohstoffsicherheit und Qualität wichtig für sie. Für die Bauern ist es unbefriedigend, wenn auf der ... mehr anzeigen

von Gerd Uken

Herr Rössle die

PLH hilft nur geringfügig und derMengendruck wird bleiben. Aber die Molkereien nehmen das Geld sicher gerne mit....die aktuelle Wirkung, der Spotmarktpreis ist um 4 Cent nach oben gegangen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen