Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Kritik an Landwirten​

Du Mont nimmt mehrere Einladungen zu Hofbesichtigungen an​

Bei „3nach9“ verbreitete Sky Du Mont Falschaussagen über die deutsche Milchviehhaltung. Nach einem öffentlichen Statement nahm er nun Einladungen auf landwirtschaftliche Betriebe an.

Lesezeit: 2 Minuten

Während seines Auftritts in der Radio Bremen-Talkshow „3nach9“ verbreitete Schauspieler Sky Du Mont Unwahrheiten über die Arbeit deutscher Milcherzeuger, insbesondere im Umgang mit den Kälbern der Milchkühe. Dort hieß es: „Die werden doch alle umgebracht. Die werden in Container geschmissen, bis es mehrere Schichten sind und die unteren ersticken.“

Nach Angaben Du Monts, der sich bereits zu Anfang dieser Woche mit einem Statement an die Zuschauer wandte, habe er sich dabei auf Recherchen von Spiegel, Welt und Animal Rights Switzerland berufen.

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Im Zuge der Anschuldigungen gegen die Agrarbranche sprachen viele Landwirte und ganze Verbände ihren Unmut über die Aussagen aus und luden die Schauspieler für eine fachliche Richtigstellung auf ihre Betriebe ein.

Sky Du Mont steht in Kontakt mit Landwirten

Am Mittwochabend folgte die öffentliche Information des Lanvolkverbandes Northeim-Osterode via Facebook, mit einer Zusage von Sky Du Mont. Der Schauspieler habe sich in einem persönlichen Gespräch mit einem Mitglied des Gesamtvorstandes für seine Aussagen entschuldigt. Außerdem habe er einen Besuch eines konventionellen Milchviehbetriebes des Kreisbauernverbandes am 21. Januar zugesagt.

Auf die öffentliche Entschuldigung des Schauspielers über Instagram regierten bereits einige Landwirtinnen und Landwirte. So ist unter anderem Landwirtin Magdalena Zintl der Meinung, das Statement Du Monts sei zu leise: „Eine Entschuldigung in Form eines Zweizeilers und eine Instagram-Story bei einer Reichweite von etwas mehr als 2.700 Followern wird dem, glaube ich, nicht gerecht, was eine Sende mit über einer Million Zuschauern anrichtet.“ Für sie ist klar: „Es wurde der ganze Berufsstand in den Dreck gezogen.“

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.