Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Fonterra-Auktion: Preise bleiben fast konstant

Beim Global Dairy Trade Tender des neuseeländischen Molkereikonzerns Fonterra sind die Preise nur leicht um 1,8 % zurückgegangen. Vollmilchpulver und Butter wurden etwas schwächer gehandelt. Hingegen wurden für die übrigen Produkte höhere Preise ermittelt.

Lesezeit: 2 Minuten

Beim Global Dairy Trade Tender des neuseeländischen Molkereikonzerns Fonterra sind die Preise nur leicht um 1,8 % zurückgegangen. Vollmilchpulver und Butter wurden etwas schwächer gehandelt. Hingegen wurden für die  übrigen Produkte höhere Preise ermittelt.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Beim aktuellen Handelstermin ist das Angebot im Vergleich zum letzten Termin um 14,0 % gestiegen. Insgesamt wurden 49.304 t Milchprodukte über die Internet-Plattform verkauft. Das sind die höchsten Mengen seit Anfang September.


Die Preise für Vollmilchpulver gaben gegenüber dem Handelstermin am 15. Oktober um 3,7 % nach. Dabei wurden für alle Kontrakte außer für den April-Kontrakt schwächere Preise festgestellt. Am stärksten gaben die Preise für Januar-Termin nach, die gleichzeitig auch die niedrigsten waren.


Die Preise für Magermilchpulver legten weiter leicht zu und stiegen nochmals um 0,5 %. Bei Magermilchpulver sind inzwischen fünf Anbieter aktiv. Buttermilchpulver erzielte um 1,8 % höhere Preise als Mitte Oktober. Bei Milchproteinkonzentrat (MPC 60) war bei allen Kontrakten ein Anstieg der Preise zu beobachten, der sich im Schnitt auf 4,6 % belief. Labkasein hatte einen leichten Anstieg von 0,5 % zu verzeichnen. Bei Laktose stiegen die Preise um 3,2 %. Cheddar legte um 1,2 % zu. Butter hatte einen Abschlag von 7,0 % zu verkraften. Im Gegensatz dazu legten die Preise für Butteröl um 6,9 % zu und waren damit im Schnitt um 66 % höher als die Butterpreise. (ZMB)

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.