Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Nachgefragt

Leserfrage: Wann brauchen Rinder im Freien einen Unterstand?

Uns hat ein Landwirt angeschrieben, den das Veterinäramt wiederholt angemahnt hat, weil seine Rinder auf der Weide keinen Schatten hätten. Ab welcher Temperatur droht denn eine Strafe?

Lesezeit: 2 Minuten

Frage: Wir halten unsere Rinder in den Sommermonaten auf der Weide. Da die Tiere dort keinen Schatten haben, hat sich das Veterinäramt wiederholt beschwert. Daher weiden die Rinder nun auf eine Streuobstwiese. Ab welchen Temperaturen brauchen die Tiere einen Schattenwurf? Was drohen für Strafen?

Rechtsanwalt Jürgen Althaus von tiermedrecht in Münster liefert die Antwort:

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Antwort: Das Tierschutzgesetz und die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung besagen, dass Nutztieren ein erforderlicher Witterungsschutz zur Verfügung stehen muss. Die Vorschriften geben allerdings keine konkreten Temperatur an, ab dem Rinder oder andere Tierarten einen Sonnenschutz brauchen.

Da es keinen konkreten Richtwert gibt, entscheidet dann das Veterinäramt vor Ort, ob die Tiere einen Schutz brauchen. Bei Tieren, die über einen längeren Zeitraum hinweg ununterbrochen im Freien gehalten werden, dürfte ein Witterungsschutz in jedem Fall unerlässlich sein. Dieser sollte selbstverständlich allen Tieren der Herde ausreichend Platz bieten.

Die Wissenschaft erläutert zum Richtwert Folgendes: Laut dem Tiergesundheitsdienst Freiburg weisen Rinder eine gute Toleranz gegenüber Temperaturen im Bereich von 0 bis 20°C auf. Steigen die Temperaturen über 20°C an, wirkt sich dies zunehmend auf die körperliche Verfassung der Tiere aus. Extrem hohe Temperaturen können im schlimmsten Fall zu Kreislaufversagen und dem Tod der Tiere führen.

Erfahren die Rinder durch Fehlen eines erforderlichen Witterungsschutzes Leid, so kann das mit einem Bußgeld von bis zu 25.000 € geahndet werden.

Die Höhe des Bußgeldes lässt sich nicht pauschal festlegen, sondern setzt die Behörde nach ihrem Ermessen fest. Dabei orientiert sie sich an den konkreten Gegebenheiten, z.B. wie lange die Tiere in der prallen Sonne standen oder wie hoch die Temperaturen waren etc.

10

Bereits 10 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.