Pilzkrankheit

Maisbeulenbrand: Wie in der Maisernte reagieren?

In einigen Regionen ist in diesem Jahr verstärkt Maisbeulenbrand zu beobachten. Was bedeutet das für die Maissilage und wie können Rinderhalter reagieren?

Die feuchte Witterung der letzten Monate hat ideale Bedingungen für Pilzkrankheiten auf dem Acker geschaffen. So auch für den Brandpilz Ustilago maydis, der ausschließlich Mais befällt. Wind, Niederschläge und Insekten verbreiten die Sporen. Stresssituation, wie hohe Temperaturen, Fritfliegen, Spätfröste oder Trockenstress, begünstigen die Infektion der Pflanzen, berichtet die Landwirtschaftskammer Niedersachsen.

Wie beim Silieren reagieren?

Auch bestimmte Sorten zeigen eine höhere Empfindlichkeit. In erster Linie sind Maiskolben betroffen, oder auch oberirdische Pflanzenteile. „Für die Tiere ist der Pilz nicht schädlich. Bei zunehmenden Befall der Kolben, kann der Beulenbrand aber den Stärkegehalt und den Energiegehalt der Silage reduzieren“, sagt Dr. Klaus Hünting von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Zudem können sich auf den geschädigten Pflanzen auch leicht andere Keime und Schimmelpilze ansiedeln, sodass sich das Risiko für Qualitätsverluste der Silage erhöht.

Dr. Hünting empfiehlt daher: „Wichtig ist...


Mehr zu dem Thema