Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

News

Situations-Bericht zum Milchmarkt

Die Milchmarkt-Beobachtungsstelle der EU hat diese Woche eine Einschätzung zum Milchmarkt veröffentlicht. Hier die Kurzzusammenfassung.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Milchmarkt-Beobachtungsstelle der EU hat diese Woche folgende Einschätzung zum Milchmarkt veröffentlicht:


Das Wichtigste zu den Themen Rind + Milch mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

  • Die EU-Milchmenge hat sich im Januar 2016 um 5,6 % im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöht.
  • Der durchschnittliche EU-Milchpreis ist im Februar 2016 um 0,5% auf 29,34 ct/kg gesunken. Das sind 7,8% weniger als im Februar 2015 und 15,4% weniger als im Fünf-Jahres-Schnitt. Für März 2016 wird ein Rückgang auf 28,58 ct/kg erwartet.
  • Die Preise für Spotmilch haben sich unterschiedlich entwickelt: In Italien sind sie zwischen den Kalenderwochen 8 und 12 um 10,2 % auf 24,25 ct/kg gefallen. In den Niederlanden sind sie in dieser Zeit stabil geblieben bei 18,5 ct/kg.
  • Die Durchschnittspreise für EU-Milchprodukte sind in den letzten Monaten mit Ausnahme von Molkenpulver alle gefallen. Die stärksten Rückgänge hatten Cheddar (-4,2%), Vollmilchpulver (-3,3%) Butter (-2,3%) und Emmentaler (-2,2%).
  • Die EU-Exporte sind in den ersten Monaten von 2016 für Butteröl (+228%), Käse, Vollmilchulver und Butter gestiegen. Gesunken sind sie für Molkenpulver. Umgerechnet in Milchäquivalent sind die Exporte um 10,7% angestiegen. Ein Trend lässt sich aber noch nicht daraus ableiten.
  • Die Käse-Exporte hat die EU im Januar 2016 in alle Top-Länder außer der Schweiz (-6%) und Südkorea (-17%) gesteigert. Die USA waren mit einem Plus von 7% mit Abstand die wichtigste Exportregion, danach folgt Japan (+10% zum Vorjahr). Die wichtigsten Exportregionen für EU-Butter waren im Januar USA, Saudi-Arabien und die Türkei. Algerien ist nach wie vor die wichtigste Exportregion für EU-Magermilchpulver, auch wenn die Volumen im Januar 2016 um 24% zurückgegangen sind.

  • Neuseeland hat die Exporte im Januar 2016 gesteigert: 20% bei Käse, 14% bei Magermilchpulver, 6% bei Vollmilchpulver. Die Butter-Exporte sanken um 4%.

  • China hat die Importe im Januar 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich gesteigert: 83% bei Butter, 66% bei Käse, 54% bei Molkenpulver, 52% bei Vollmilchpulver und 43% bei Magermilchpulver.

  • Neuseeland hat die Milchproduktion im Februar 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,6% erhöht. Bis jetzt liegt die Milchmenge der Saison (Juni 2015 bis Mai 2016) um 1,8% unter der Vorsaison. Die Milchpreise sind im Februar um 5,7% gesunken und liegen 19% unter dem Vorjahreswert.
  • Australien hat die Milchproduktion im Februar 2016 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,2% gesteigert. Bis jetzt liegt die Milchmenge der Saison (Juli 2015 bis Juni 2016) um 0,4% unter der Vorsaison.
  • Die USA haben ihre Milchmenge im Februar 2016 zu Februar 2015 um 4,6% erhöht.

Die Redaktion empfiehlt

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.