Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau DLG-Feldtage 2024 Maisaussaat Erster Schnitt 2024

topplus Afrikanische Schweinepest

ASP-Restriktionen im Emsland aufgehoben

Die von den ASP-Sperren betroffenen Schweine im Emsland dürfen wieder frei gehandelt werden. Die ISN fordert einen Entschädigungsfonds für die betroffenen Tierhhalter.

Lesezeit: 2 Minuten

Die von der EU vorgegebene 90-Tage-Sperrfrist ist endlich abgelaufen. Seit heute Nacht 0.00 Uhr dürfen Schweine aus der ASP-Überwachungszone im Emsland wieder ohne Auflagen transportiert und geschlachtet werden. Nach offiziellen Angaben sind es zwischen 60.000 bis 70.000 Schweine, die zur Schlachtung anstehen. Durch die lange Wartezeit ist der überwiegende Teil inzwischen deutlich zu schwer für die gängigen Abrechnungsmasken. Nach Angaben der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) wiegen sie inzwischen 170 kg und mehr. Deshalb wird unter anderem auch über einen Export der Tiere nach Italien und Polen diskutiert.

Note 1 für die ASP-Bekämpfung vor Ort

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Seuchenbekämpfung vor Ort habe hervorragend geklappt. In Schulnoten ausgedrückt gebühre den beiden betroffenen Landkreisen Emsland und Bad Bentheim dafür eine glatte 1, lobte ISN-Geschäftsführer Dr. Torsten Staack in einer Pressemitteilung das hervorragende Zusammenspiel von landwirtschaftlichen Organisationen und den Behörden vor Ort.

Fleisch ist kaum zu vermarkten

Komplett anders sehe es allerdings bei der Vermarktung der Tiere aus den Restriktionszonen aus. Trotz der hervorragenden Seuchenbekämpfung vor Ort, sei Brüssel nicht bereit gewesen, die Frist auf 60 Tage zu verkürzen. Das habe zu erheblichen wirtschaftlichen Schäden geführt. Denn aufgrund der umfangreichen Quarantänemaßnahmen sei das Fleisch kaum zu vermarkten gewesen. Zumal die Abnehmerseite erhebliche Vorbehalte gehabt habe, Fleisch abzunehmen, das von Tieren aus ASP-Restriktionszonen stammt.

Mindestens 15 Mio. € Schaden

Den Schaden, der dadurch für die Schweinehalter in den ASP-Restriktionszonen entstanden ist, schätzt die ISN auf mindestens 15 Mio. €. Die rund 17.000 Schweine, die die Mäster während der Sperrmaßnahmen schlachten konnten, für die sie bisher aber keinen einzigen Euro erhielten, schlagen dabei allein mit 3,4 Mio. € zu Buche. Hinzu kommen die Transportkosten zum Schlachthof, die Futterkosten während der Sperren, die finanziellen Verluste der Ferkelerzeuger durch die schleppende Vermarktung, und, und und.

ISN fordert Entschädigung

Angesichts der existenzbedrohenden Verluste fordert die ISN die niedersächsische Landes- und die Bundesregierung auf, für die entstandenen Schäden aufzukommen und einen ASP-Entschädigungsfonds für die betroffenen Landwirte einzurichten. Insbesondere Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir solle sich an seinem italienischen Amtskollegen ein Beispiel nehmen, der einen Entschädigungsfonds in Höhe von 25 Mio. € eingerichtet habe. Den unverschuldet finanziell in Not geratenen Schweinehaltern müsse dringend geholfen werden.

Die Redaktion empfiehlt

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.