Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Australische Schweinefarmer beklagen hohe Fleischimporte

Den australischen Schweinehaltern ist der hohe Anteil ausländischer Fleischerzeugnisse am heimischen Markt ein Dorn im Auge. Nach Angaben der erzeugereigenen Absatz- und Forschungsorganisation Australian Pork Limited (APL) importiert Australien wöchentlich 2,7 Mio. kg Schweinefleisch im Wert von annähernd 10 Mio. A$ (7,9 Mio. €), was einer Menge von etwa 52.000 Schweinen entspricht.

Lesezeit: 2 Minuten

Den australischen Schweinehaltern ist der hohe Anteil ausländischer Fleischerzeugnisse am heimischen Markt ein Dorn im Auge. Nach Angaben der erzeugereigenen Absatz- und Forschungsorganisation Australian Pork Limited (APL) importiert Australien wöchentlich 2,7 Mio. kg Schweinefleisch im Wert von annähernd 10 Mio. A$ (7,9 Mio. €), was einer Menge von etwa 52.000 Schweinen entspricht. Meist würden aus dem Ausland gefrorene, knochenlose Teilstücke geliefert und dann in Australien aufgetaut und zu Wurst- und Fleischprodukten verarbeitet. Aufgrund unzureichender Kennzeichnungsvorschriften würde diese Ware dann unter dem Label „Made in Australia“ vermarktet, beklagt die APL.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Heimisches Schweinefleischlabel entwickelt


Während für den Frischfleischmarkt nur australische Herkünfte zugelassen seien, werde der Markt für Schinken, Bacon und andere Fleischerzeugnisse mit Marktanteilen zwischen 65 % und 70 % von ausländischen Rohstofflieferungen dominiert. Das importierte Schweinefleisch sei billiger und von einer niedrigeren Qualität und könne zudem durch Agrarsubventionen in den Erzeugerländern günstiger angeboten werden, monieren die australischen Schweineproduzenten. Um dem etwas entgegen zu setzen und Marktanteile zurück zu gewinnen, wurde vor rund drei Jahren ein rosa Schweinefleischlabel entwickelt, das den Verbrauchern die australische Herkunft der Ware anzeigt.


Erste Erfolge der Kampagne werden nun laut APL sichtbar: Das Herkunftssiegel finde eine immer größere Verbreitung, was auch darauf zurückgeführt werden könne, dass 95 % der Verbraucher heimische Ware kaufen würden, wenn die Herkunft eindeutig erkennbar sei. Ein Rückgang der Schweinefleischeinfuhren ist allerdings laut Zahlen des Australischen Amts für Land- und Rohstoffwirtschaft (ABARES) nicht zu erkennen. In den vergangenen zehn Jahren haben sich die Importe mehr als verdoppelt und beliefen sich im Wirtschaftsjahr 2011/12 auf fast 140.000 t. Ein weiterer Anstieg um 10.000 t wird von ABARES bis 2013/14 erwartet. (AgE)

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.