Afrikanische Schweinepest

Brandenburg: ASP-Verdacht im Spree-Neiße-Kreis bestätigt

Deutschland hat seinen ersten amtlich bestätigten ASP-Fall bei Wildschweinen. Für Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hat nun der Schutz der Hausschweinebestände oberste Priorität.

In einer Pressekonferenz hat Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner heute den ASP-Verdacht in Brandenburg bestätigt.

Bei einem Wildschweinekadaver, der in der Gemeinde Schenkendöbern im Südosten Brandenburgs gefunden und beprobt wurde, wurde das ASP-Virus eindeutig nachgewiesen. Alle drei Proben, die noch in der Nacht vom Friedrich-Loeffler-Insitut auf er Insel Riems untersucht wurden, waren ASP-positiv. Der Leiter des FLI, Prof. Dr. Thomas Mettenleitner ergänzte, dass es sich um einen stark verwesten Kadaver handele. Das Virusgeschehen sei also vermutlich schon älter. Unklar ist daher, wie weit der Erreger bereits verbreitet ist.

Brandenburg steckt Risikogebiete ab

Der Nationale Krisenstab Tierseuchen, in dem Bund und Länder zusammenarbeiten, komme jetzt zusammen, um die weiteren Maßnahmen zu beraten. Die konkreten Maßnahmen vor Ort werden vom Land Brandenburg koordiniert. Im nächsten Schritt müssen jetzt die durch nationale Schweinepestverordnung vorgegebenen Restriktionsgebiete genau definiert werden. Und es wird erfasst, wie viele Hausschweinebestände sich in den Restriktionsgebieten befinden. Heute Mittag soll es dazu von der Landesregierung Brandenburg eine Pressekonferenz geben.

Oberstes Ziel sei es, eine weitere Ausbreitung des Erregers zu stoppen und die Hausschweine in der Region bestmöglich vor einem Viruseintrag zu schützen. In den Restriktionsgebieten greifen dann auch weitere Maßnahmen, die kürzlich im Rahmen einer Änderung des Tiergesundheits- und des Bundesjagdgesetzes definiert wurden. Dazu können nach Aussage der Ministerin gehören:

  • Eine Einschränkung des Personen- und Fahrzeugverkehrs;
  • Die Absperrung bestimmter Gebiete;
  • Ein vorrübergehende Beschränkung/ein vorübergehendes Jagdverbot im Risikogebiet;
  • Das Anlegen von Jagdschneisen;
  • Eine vorübergehende Beschränkung/ein mögliches Verbot der Nutzung landwirtschaftlicher Flächen;
  • Und die Einbindung von Dritten (Berufsjäger und Forstbeamte in eine intensive Bejagung des Schwarzwildes.

Auswirkungen auf Drittlandexport unklar

Ziel müsse es jetzt sein, das ASP-Geschehen auf eine möglichst enges, klar definiertes Gebiet zu begrenzen, damit das Prinzip der Regionalisierung greifen könne, das sich für den Handel mit Schweinen und Schweinefleisch innerhalb der EU bereits bestens bewährt habe, so Klöckner.

Unklar ist zurzeit noch, welche Auswirkungen der bestätigte ASP-Fall auf den Schweinefleischexport Deutschlands hat. Die EU-Kommission und die Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) wurden vom BMEL bereits über den bestätigten ASP-Fall informiert. Auch mit China, derzeit Deutschlands wichtigstem Schweinefleischabnehmer außerhalb der EU, habe das Ministerium bereits Kontakt aufgenommen und über den ASP-Fund informiert. „Staatssekretär Hans-Joachim Fuchtel informiert unsere Handelspartner jetzt laufend über die ASP-Entwicklung in Deutschland“, so Klöckner.

Mehr in der aktuellen Themenseite ASP

Über das weitere Geschehen halten wir Sie weiter auf dem Laufenden.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Nachdem Bundesagrarministerin Julia Klöckner am Donnerstag den Fund eines mit ASP infizierten Wildschweins offiziell bestätigt hat, gab es eine Flut von Stellungnahmen und Forderungen.

Die ersten Anzeichen der Afrikanischen Schweinepest (ASP) sind oft ganz unspektakulär und können leicht übersehen werden. Worauf Sie achten sollten, erläutert ASP-Experte Dr. Tomasz Trela.

Im Südosten Brandenburgs wurde ein ASP-Verdachtsfall bei einem Wildschwein amtlich bestätigt.

Welche Einschränkungen im Futterbau wird es geben, wenn die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei uns ausbricht?

Afrikanische Schweinepest

Checklisten und Krisenpläne für den ASP-Ausbruch

vor von Caroline Jücker

Wir haben für Sie aktuelle Krisenpläne und Checklisten zusammengestellt, damit Sie für den ASP-Ernstfall gewappnet sind.


Diskussionen zum Artikel

von Bernd Nienhaus

Tierseuchenkasse zahlt nur bei Keulung des Bestandes.

Die Verluste durch fallende Verkaufserlöse in ganz Deutschland müssen selber getragen werden. Und dies ist bei den meisten Scheinehaltern der Fall. Einige Betriebe haben vielleicht noch teure Versicherungen, welche möglicherweise einen Teil der Verluste ausgleichen. Die emotionale ... mehr anzeigen

von Michael Prantl

Herr Brade

Was Sie schreiben ist voll und ganz richtig - aber unsere Politiker sollen alle entsorgt werden - Seit den Grünen hatte Deutschland sowas noch nicht

von Wilfried Brade

Das ist ganz schlimm für die deutschen Schweinehalter und ihren Familien

Auch wenn die Tierseuchenkasse hier für Entschädigung sorgt, trifft es ohnehin nur wieder die schon seit Jahren in Ihrer Existenz gefährdeten praktischen Tierhalter. Welchen jungen Menschen will man da noch für die Nutztierhaltung begeistern, wenn man einerseits in ständiger ... mehr anzeigen

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen