Leserfrage

Afrikanische Schweinepest: Was müssen Tierhalter beim Ausbruch beachten? Plus

Welche Einschränkungen im Futterbau wird es geben, wenn die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei uns ausbricht?

Frage: Welche Einschränkungen im Futterbau wird es geben, wenn die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei uns ausbricht?

Antwort: Die Schweinepest-Verordnung schränkt Futterbauer in sogenannten „gefährdeten Gebieten“ im Falle eines ASP-Ausbruches ein. Sie dürfen Gras, Heu und Stroh, das sie im sogenannten „gefährdeten Gebiet“ rund um den ASP-Ausbruch gewonnen haben, nicht zur Verfütterung oder als Einstreu bzw. Beschäftigungsmaterial für Schweine verwenden. Dies gilt nicht für Gras, Heu und Stroh, das Sie:

  • früher als sechs Monate, bevor das...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Nachdem Bundesagrarministerin Julia Klöckner am Donnerstag den Fund eines mit ASP infizierten Wildschweins offiziell bestätigt hat, gab es eine Flut von Stellungnahmen und Forderungen.

Wir haben für Sie aktuelle Krisenpläne und Checklisten zusammengestellt, damit Sie für den ASP-Ernstfall gewappnet sind.

Im Südosten Brandenburgs wurde ein ASP-Verdachtsfall bei einem Wildschwein amtlich bestätigt.

Die Krisenstäbe vor Ort arbeiten mit Hochdruck am Grenzverlauf des Gefährdeten Gebietes.


Diskussionen zum Artikel

von Ina Riedel

Schweinepest

Nun hört vielleicht endlich die Massentierhaltung, die grausame Schlachtung unter qualvollen Bedingung auf !!!! Keine Exporte mehr in das Ausland!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen