Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

News

Deutlich weniger kritische Antibiotika eingesetzt

Die Landwirtschaft setze noch immer zu viel kritische Antibiotika ein, die eigentlich für die Humanmedizin reserviert bleiben sollten. Mit diesem pauschalen Vorwurf sehen sich Landwirte und Tierärzte immer wieder konfrontiert. Die Auswertungen der verschiedenen Antibiotika-Datenbanken zeigen dagegen eine anderes Bild.

Lesezeit: 2 Minuten

Die Landwirtschaft setze noch immer zu viel kritische Antibiotika ein, die aufgrund der zunehmen Resistenzen eigentlich für die Humanmedizin reserviert bleiben sollten. Mit diesem pauschalen Vorwurf sehen sich Landwirte und Tierärzte immer wieder konfrontiert. Einige Stimmen fordern sogar ein komplettes Colistin-Verbot für die Nutztierhaltung.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Die Auswertungen der verschiedenen Antibiotika-Datenbanken zeigen jedoch eine anderes Bild. Das Antibiotika-Monitoring der Qualität und Sicherheit GmbH (QS) zum Beispiel ergab für 2016 im Vergleich zum Vorjahr einen deutlichen Rückgang des gesamten Antibiotika-Verbrauchs in der Schweine- und Geflügelhaltung um 11,4 % bzw. 62 Tonnen.


Die Verbrauchsmenge der Antibiotika mit besonderer Bedeutung für den Menschen (Reserveantibiotika) verminderte sich im Jahresvergleich sogar um 20,2 % von 6,57 t im Jahr 2015 auf 5,24 t im Jahr 2016. Das betrifft insbesondere die Gruppe der Cephalosporine der 3. und 4. Generation (- 16,8 %), der Fluorchinolone (-20,6 %), der Makrolide (- 23,6 %) und der Polypeptid-Antibiotika (-9,5 %). Insgesamt würden die kritischen Antibiotika an den gesamten Verschreibungen aber sowieso nicht einmal 1,1 % ausmachen, hat QS ausgewertet.


QS gibt aber gleichzeitig zu bedenken, dass der ausschließliche Blick auf die eingesetzten Antibiotikamengen auf Dauer ohnehin nicht zielführend sei. Denn das gesellschaftliche Ziel sei nicht allein die Minimierung des Antibiotika-Verbrauchs, sondern vor allem die Reduktion der Resistenzgefahr. Deshalb sei ein Resistenz-Monitoring erforderlich. Im nächsten Schritt müssten die Antibiotika-Abgabedaten mit den Resistenzdaten verknüpft werden.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.