Fachtagung Schwein

Fachtagung zur Ferkelkastration - Jetzt ist Zeit für Antworten!

Welche Kastrationsalternativen akzeptieren Schlachter, Verarbeiter und Handel? Melden Sie sich jetzt an zur großen Podiumsdiskussion am 8. Oktober in Verden/Aller. Am 1.10. ist Anmeldeschluss!

Wir laden Sie herzlich am 8. Oktober nach Verden/Aller zu unserer Fachtagung ein. Das Programm:

Kastrationsalternativen

Ebermast, Immunokastration, Isofluran, Lokalanästhesie – das sind die Fakten.

  • Dr. Nora Hammer, Bundesverband Rind und Schwein

Praxis

Ausstieg aus der betäubungslosen Ferkelkastration

Drei Praktiker berichten über ihre Erfahrungen.

  • Georg Freisfeld, Landwirt
  • Dietrich Pritschau, Landwirt
  • Jochen Dettmer, Neuland e.V.

Schlachtindustrie

Welche Signale brauchen die Unternehmen von ihren Abnehmern?

  • Dr. Stephan Kruse, Vion GmbH
  • Heribert Qualbrink, Westfleisch SCE mbH

Verarbeiter

Warum verhalten sich Fleischverarbeiter und Metzger weiter skeptisch? Dr. Gerald Otto, Goldschmaus Gruppe

  • Konrad Ammon, Deutscher Fleischerverband

Handel

Welches Fleisch kaufen Rewe, Aldi und Co. in Zukunft?

  • Nina Blankenhagen, Rewe-Group
  • Maxi Thinius, Aldi Einkauf GmbH & Co. oHG

Podiumsdiskussion

mit Landwirten, Verbandsvertretern, Tierschutzorganisationen, Schlachtunternehmern, Fleisch-verarbeitern und Vertretern des Lebensmitteleinzelhandels.

Moderation: Matthias Schulze Steinmann, Chefredakteur top agrar

Termin, Ort & Anmeldung

Termin und Ort
8. Oktober 2019, 11.30 Uhr bis ca. 16 Uhr
Haags Hotel Niedersachsenhof, Lindhooper Str. 97,27283 Verden/Aller, Telefon 04231/6660

Anmeldung
top agrar- und SUS-Abonnenten nehmen zum Vorzugspreis von 49,90 € (o. MwSt.) teil, Nicht-Abonnenten zahlen 69,90 € (o. MwSt.). Im Preis enthalten sind Kaffee, Mittagessen und Kaltgetränke. Anmeldung und Infos unter

www.rind-schwein.de/fachtagung-kastration

Anmeldeschluss: 1. Oktober 2019

Leserfrage: Grünes Kennzeichen auf einer Demo?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Fatima Bulla

Der bewusste Verbraucher

Der bewusste Verbraucher hat gar keine Ahnung wie die Impfung funktioniert und wird auf nicht vernünftig aufgeklärt und Sie offensichtlich auch nicht Herr Adolf Bauer. Wer A sagt muss auch B sagen und wer Tierschutz will, muss entweder Ebergeruch akzeptieren oder die Impfung, aber ein operativer Eingriff trotz Vorhandensein milderer Alternativen ist Tierschutzwidrig. Sonst ist Tierschutz dem bewussten Verbraucher ja auch wichtig.

von Adolf Bauer

Wenn top agrar

Und Sus eine Veranstaltung mit Hauptsponsor Zoetis machen , dann ist das Ergebnis schon fest. Jetzt ist Zeit, zu kündigen. Verarschen kann ich mich selbst! Nochmal für die " Guten": ImprovacImpfung ist nur bei Industrieschweinen ohne besondere Qualität und Haltung möglich. Der bewusste Verbraucher kauft keine geimpften Schweine!

Anmerkung der Redaktion

Wir brauchen Lösungen für die Bauern und in diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass wir über die ungelösten Probleme ergebnisoffen reden. Dazu soll die Fachtagung beitragen. Und je mehr sich beteiligen, desto besser. Ihre top agrar-Redaktion

von Günter Schanné

Kastrationsalternativen

In der Aufzählung wurde die Injektionsnarkose durch den Tierarzt vergessen. Ab der zweiten Lebenswoche wird sie problemlos von den Ferkeln vertragen. Die Lokalanästhesie ist derzeit keine Alternative, weil es kein zugelassenes Tierarzneimittel gibt, das die Anforderung der Schmerzausschaltung gemäß Tierschutzgesetz § 5 Abs. 1 Satz 4 erfüllt. Ich verstehe nicht, wieso die Landwirtschaft zulässt, dass sich der Handel einmischt. Nach der amtlichen Fleischuntersuchung ist das Schweinefleisch genußtauglich. Der rechtskonforme Weg dorthin geht den Handel nichts an.

von Theo Strake

Demos beim LEH

Wenn der Handel nicht mit macht und uns hängen lässt wird es höchste Zeit das wir Landwirte dem LEH mit Demos und mehr zeigen das es so nicht geht. Es wird Zeit für eine schärfere Vorgehensweise. Taten statt Worte......

von Heinrich Albo

Die Abnehmer verpflichten

auch "geimpfte"Schweine zum gleichen Preis zu kaufen...Mehrere erlaubte Verfahren müssen in Konkurrenz zu einander stehen damit der Landwirt wirklich frei wählen kann und die Kosten im "Rahmen" bleiben.

von Bernhard Kremling

Neutral??

Jetzt schlägts 13!! Premiumsposor der Veranstaltung ist Zoetis, brauchts noch Worte!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen