Nach ASP

Horper kritisiert die Preispolitik der Schlachthöfe und des LEH

Als "skandalös" wertet BWV-Präsident Michael Horper den Preisverfall beim Schweinefleisch. Er habe den Eindruck, dass die Schlachtbranche nur auf ASP gewartet habe, um den Preis zu senken.

Die Preise für Schlachtschweine waren mit dem Auffinden des ersten an der Afrikanischen Schweinepest verendeten Wildschweines vergangene Woche direkt um ca. 20 Cent pro kg Schlachtgewicht gefallen.

„Das ist ein skandalöser Vorgang. Es werden noch nicht einmal Entwicklungen am Markt abgewartet. Der Ausbruch einer Seuche führt schließlich nicht zwangsläufig zu einem Preisverfall“, kritisierte der Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Nassau, Michael Horper, deutlich. Er habe den Eindruck, dass sich Schlachthöfe und Lebensmitteleinzelhandel ganz bewusst „die Taschen füllen“.

Die Landwirte stünden seit dem Beginn der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Preisrückgängen bereits mit dem Rücken zur Wand. Weitere Preissenkungen, die dem ersten ASP-Fall in Deutschland schneller folgten als ein Schatten dem Läufer, seien unmoralisch. Jetzt müsse auch die Bundesregierung handeln und schnellstmöglich regionale Exportmöglichkeiten mit asiatischen Staaten und Südamerika ermöglichen, betonte Horper.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Kaufland gewährt wegen des Preisverfalls für Schlachtschweine infolge der ASP-Restriktionen seit Donnerstag einen Mindestpreis von 1,40 € pro kg SG für Programmschweine.

Enno Garbade, Vorsitzender des Landvolk Arbeitskreises Sauenhaltung, warnt vor Panikverkäufen bei Schlachtschweinen. Und Mäster müssten jetzt den Ferkelerzeugern helfen.

Der bayerische Fleischverarbeiter Fuss zahlt weiterhin 1,47 € pro kg SG an seine Landwirte und verurteilt den unnötigen Preisverfall um 20 Cent.