Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung

Landwirte demonstrieren in Berlin

Schweinehalter sehen die Existenz ihrer Betriebe durch den Änderungsentwurf der TierSchNutzV gefährdet und demonstrieren heute in der Nähe des Bundesratsgebäudes.

Eigentlich wollte der Bundesrats heute über die Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung (TierSchNutzV) abstimmen; das wurde aber vertagt.

Bereits im Vorfeld war es zu massiven Bedenken von Seiten vieler Bauexperten und Schweinehalter gekommen. Denn vor allem junge Landwirte sehen ihre Betriebsexistenz durch den vom Agrarausschuss für Agrarpolitik und Verbraucherschutz vorlegten Entwurf bedroht.

Der Entwurf sieht z.B. vor, dass das Magdeburger Urteil, nachdem Sauen ihre Gliedmaßen im Kastenstand uneingeschränkt ausstrecken können müssen, sofort umgesetzt werden soll. Bei der Größe der Abferkelbucht fordert der Ausschuss eine uneingeschränkt nutzbare Mindestbodenfläche von 7m². Sauen sollen zudem für maximal fünf Tage in der Abferkelbucht im Ferkelschutzkorb fixiert werden dürfen.

Der Deutsche Bauernverband (DBV), die Bauförderung Landwirtschaft (BFL) und Land schafft Verbindung (LsV) wollten am Vormittag in Berlin ihren Protest gegen die Änderungen der TierSchNutzV zum Ausdruck zu bringen und vor dem Bundesrat protestieren.

„Vor allem die Anträge zur Sauenhaltung führen zu erheblichen Tierverletzungen und höherem Medikamentenverbrauch. Die deutlich höheren Kosten drohen zum Aus für viele Sauenhalter zu werden. Weniger Tierhaltung in Deutschland kostet auch Arbeitsplätze im vor- und nachgelagerten Bereich“, teilten DBV, BFL und LsV in der gemeinsamen Presseerklärung noch vor der Vertagung mit. Die BFL hat deshalb mit Schweinehaltern und Schweinefachtierärzten eigene praxistaugliche Vorschläge für die Verordnung entwickelt, die das Tierwohl steigern und gleichzeitig eine wirtschaftliche Schweinehaltung in Deutschland ermöglichen sollen.

ISN-Mitglieder

ISN-Mitglieder demonstrieren in Berlin (Bildquelle: Pressebild)

Protest

ISN-Mitglieder demonstrieren in Berlin (Bildquelle: Pressebild)

ISN-Mitglieder demonstrieren in Berlin

ISN-Mitglieder demonstrieren in Berlin (Bildquelle: Pressebild)

Die Redaktion empfiehlt

Sauenhalter Felix Kampmann aus dem Sauerland fordert die Mitglieder des Bundesrates auf, dem jetzigen Entwurf nicht uneingeschränkt zuzustimmen. Er sieht seinen Betrieb gefährdet.

Am Freitag stimmt der Bundesrat über die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung ab. Drohen jetzt hohe Auflagen oder muss der Entwurf doch noch überarbeitet werden?

ISN-Mitgliederversammlung

„Woanders sucht man gemeinsam nach Lösungen“

vor von Marcus Arden

Junglandwirt Bane Eggers nutzte die ISN-Mitgliederversammlung für einen Appell an Politik, NGO’s und die Wirtschaft, endlich an einem Strang zu ziehen.

Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung

Muss das Magdeburger Urteil sofort umgesetzt werden?

vor von Marcus Arden

Die Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung sorgt weiter für Zündstoff. Der Agrarausschuss des Bundesrates fordert den sofortigen Umbau der Kastenstände.


Diskussionen zum Artikel

von Willy Toft

Toll, dass sich die Jungen Leute so ins Zeug legen, es kommt auf alle an!

Wir müssen weiterhin diese einheitliche Landwirtschaftliche Front aufzeigen, und das wir uns nicht auseinander dividieren lassen!

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen