Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

BayWa in Insolvenzgefahr Ernte 2024 GAP-Vereinfachungen

topplus Hitzestress vorbeugen

Niederdruck-Kühlung im Schweinestall reduziert Hitzestress

Um Temperaturspitzen von über 30 °C zu brechen und eine kontinuierlich hohe Futteraufnahme sicherstellen, setzt Landwirt Lennart Siegmann im Maststall auf eine Niederdruck-Kühlung.

Lesezeit: 4 Minuten

Schweinehalter haben viele Möglichkeiten, um an heißen Tagen im Frühjahr und Sommer für Abkühlung im Stall zu sorgen. Doch nicht jede Kühltechnik passt zu jedem Betrieb bzw. Stall. Die baulichen Gegebenheiten, die Lüftungstechnik, die Wasserqualität und nicht zuletzt die Investitionskosten spielen bei der Wahl eines Kühlsystems für Landwirte eine entscheidende Rolle.

Wir stellen Ihnen drei Schweinehalter vor, die unterschiedliche Kühlsysteme bereits beim Stallneubau eingeplant, in bestehende Ställe nachgerüstet oder in Eigenregie selbst gebaut haben.

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Diese Reportage ist in der top agrar-Ausgabe 6/2020 erschienen

Auch bei hohen Temperaturen im Sommer wirtschaftlich bleiben - das ist das Ziel von Lennart Siegmann. Der Landwirt aus Ottenstein im Landkreis Holzminden (Niedersachsen) setzt in seinen zwei Mastställen mit insgesamt 1.500 Mastplätzen auf eine Niederdruck-Sprühkühlung.

Temperaturspitzen brechen

„Dadurch können wir Temperaturspitzen von über 30°C brechen und eine gleichbleibend hohe Futteraufnahme sicherstellen sowie Verluste durch Hitzestress senken“, erklärt der Landwirt. Bereits beim Umbau eines Maststalls im Jahr 2014 hat sich der Schweinehalter dazu entschlossen, das Kühlungssystem in dem bestehenden Maststall nachzurüsten. Bei einem Stallneubau im Jahr 2016 hat er den Einbau des Kühlsystems dann von Anfang an bei der Planung berücksichtigt.

Kombination aus Kühlsystem und Einweichanlage

Beide Mastställe des Betriebes Siegmann sind als Doppelkammställe mit jeweils fünf Abteilen konzipiert. In allen Abteilen hat der Schweinehalter eine Niederdruckkühlung von Meier-Brakenberg installiert. Diese wird einfach an den Wasserkreislauf im Stall angeschlossen und arbeitet mit einem Wasserdruck von 3 bis 5 bar. Das Kühlsystem ist zudem mit einer Einweichanlage kombiniert.

Einfache Montage

„Wir haben uns für die Niederdruckkühlung entschieden, da wir sie einfach und günstig selbst an den Wasseranschluss im Stall montieren konnten“, erklärt Lennart Siegmann. Für den Einbau benötigte der Landwirt lediglich einen 230 V-Anschluss für die steckerfertige Steuereinheit sowie eine dreiviertel Zoll-Wasserleitung und PVC-Rohre, die zusammengesteckt und verklebt wurden. Mit den mitgelieferten Haken konnte Lennart Siegmann die Leitungen flexibel an die unterschiedlichen Deckenhöhen in beiden Mastställen anpassen.

Kühldüsen vernebeln Wasser

Die Wasserleitungen zum Kühlen und Einweichen sind unter der Stalldecke separat montiert. Die Wasserzuleitung ist jedoch dieselbe. Über einen Kugelhahn im Zentralgang kann der Schweinehalter für jedes Abteil einstellen, ob die Anlage kühlen oder einweichen soll.

Aufgrund der Türganglüftung hängt die Kühlleitung bei Lennart Siegmann direkt über dem Versorgungsgang im Abteil. Dort vernebeln spezielle Kühldüsen das Wasser mit einem Druck von 3 bis 5 bar in etwa 60 µm große Tröpfchen. Verdunsten diese Tröpfchen, wird der Umgebungsluft Wärmeenergie entzogen. Sie kühlt sich dadurch ab.

Abkühlung von bis zu 5 °C

Lennart Siegmann steuert die Niederdrucksprühkühlung über die Zulufttemperatur im Zentralgang. Sobald der Temperaturfühler misst, dass die von Siegmann eingestellte Temperaturgrenze von 25°C überschritten wird, springt die Kühlung automatisch an. Die Steuerung öffnet dann ein Magnetventil für die Wasserzufuhr.

Die Sprühzeit beträgt etwa fünf Sekunden. Dann findet eine Druckentlastung statt, die dafür sorgt, dass kein Wasser durch die Düsen nachtropft und die Düsen verstopfen. In der darauf folgenden Pausenzeit von fünf bis zehn Sekunden kann der Sprühnebel dann vollständig verdunsten. Die Sprüh- und Pausenzeiten kann Lennart Siegmann frei wählen. „Unter dem Strich schaffen wir eine Abkühlung der Abteilluft um bis zu 5°C“, berichtet er. Am besten funktioniert die Niederdrucksprühkühlung, je niedriger der Feuchtegehalt der Luft ist.

An schwülen oder gewittrigen Tagen mit hoher Luftfeuchtigkeit stößt die Kühlung jedoch an ihre Grenzen. Dann muss der Schweinehalter die Pausenzeiten an der Steuereinheit verdoppeln, damit das Wasser vollständig verdunsten kann.

Bisher störungsfrei

Der Wartungsaufwand der Niederdruckkühlung ist relativ gering. Trotz sehr kalkhaltigem Stadtwasser hat der Landwirt kaum Probleme mit verstopften Kühldüsen. Bevor er das Kühlsystem im Frühjahr in Betrieb nimmt, muss er jedoch die Funktionsfähigkeit der Kühldüsen überprüfen. „Erfahrungsgemäß sind nach der Winterpause etwa 10 bis 15% der Düsen verstopft“, schätzt Lennart Siegmann.

Gegen die verkalkten Düsen hat der Landwirt eine einfache Lösung: Er montiert die Düsen ab und legt sie über Nacht in Essigwasser ein. Am nächsten Tag kann er die entkalkten Kühldüsen abspülen und wieder einbauen.

Die Kosten für die Niederdruckkühlung inklusive Einweichanlage beziffert Lennart Siegmann auf etwa 3 bis 4€ pro Mastplatz. Er würde jederzeit wieder in diese Kühltechnik investieren und ist mit der günstigen Selbstmontage zufrieden. „Verluste an heißen Tagen gehören seitdem der Vergangenheit an“, so Lennart Siegmann.

Mehr zu dem Thema

top + Ernte 2024: Alle aktuellen Infos und Praxistipps

Wetter, Technik, Getreidemärkte - Das müssen Sie jetzt wissen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.