Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Deutscher Bauerntag 2024 Fruchtfolge 2025 Afrikanische Schweinepest

topplus Interview

Ratten und Mäuse effektiv bekämpfen

Im Herbst wandern Ratten und Mäuse auf der Suche nach Nahrung gerne in die Ställe. Henrike Freitag von der FH Südwestfalen gibt Tipps, wie Sie die unliebsamen Nager fernhalten.

Lesezeit: 3 Minuten

Henrike Freitag ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Fachhochschule Südwestfalen und beschäftigt sich hauptsächlich mit den Themen Schweinegesundheit und Biosicherheit. top agrar hat mit ihr über Tipps zur Schadnagerbekämpfung gesprochen.

Herbst ist Rattenzeit. Wo kommen Schadnager besonders gerne in die Ställe?

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Freitag: Ratten und Mäuse wandern nicht nur durch ­geöffnete Türen und Fenster hinein. Auch Löcher im Mauerwerk und in Isolierungen sowie Zuluftöffnungen sind beliebte Eintrittspforten.

Wie lassen sich diese Schlupflöcher am besten schließen?

Freitag: Alle Fenster, die zwingend geöffnet sein müssen, sollten durch ein feinmaschiges Fliegen- oder Metallgitter gesichert werden. Das gilt auch für Zuluftöffnungen, z. B. unter den Traufen.

Ratten können gut springen. Darum ist es wichtig, den Grünbewuchs ca. 1,5 m vom Gebäude fernzuhalten. Ansonsten können die Tiere Äste als Brücken benutzen. Auch ein breiter Streifen aus scharfkantigem Bodenbelag, z. B. Muscheln, um die Gebäude herum erschwert den Schadnagern das Eindringen. An den Gebäudemauern sollte kein Holz oder anderes Material liegen, das den Tieren als Deckung dient.

An welchen Stellen sollte man Köderboxen platzieren?

Freitag: Wichtig ist, die Köderstationen an allen Stellen zu platzieren, an denen die Schadnager fressen, laufen und nisten. Dementsprechend müssen sich Landwirte zunächst auf Spurensuche begeben. Neben Kot- und Fraßspuren sind auch Trittspuren im Staub auf dem ­Boden verräterisch. Mäuse urinieren nahezu ständig. Hier erforscht die FH Südwestfalen derzeit, wie sich Urinspuren mithilfe von spezieller Kameratechnik sichtbar machen lassen, um große Mäusepopulationen aufzuspüren.

Grundsätzlich gilt: Futter zieht Schadnager an! Beliebte Aufenthaltsorte sind daher das Futter- und Strohlager. Besonders jetzt im Herbst müssen alle Köderboxen ­regelmäßig kontrolliert werden. Es ist ratsam, einen Plan mit allen Köderstellen zu ­erstellen. Wird der Köder in ­einer Box von den Nagern nicht gefressen, sollte sie an einer anderen Stelle positioniert werden.

Futter zieht Schadnager an! Beliebte Aufenthaltsorte sind daher das Futter- und Strohlager." - Henrike Freitag

Was sollte man bei der Auswahl des Köders beachten?

Freitag: Zunächst muss man wissen, ob Ratten oder Mäuse bekämpft werden ­sollen. Denn Ratten schicken jüngere Tiere als „Vorkoster“. Die Köder müssen ­langsam wirken, ansonsten schöpfen sie Verdacht und fressen den Köder nicht.

Außerdem spielt die fortschreitende Entwicklung von Resistenzen eine Rolle. Gegen Gerinnungshemmer der 1. Generation sind viele Schadnager bereits resistent. Mit den Mitteln der 2. Ge­neration verzeichnen wir momentan noch gute Bekämpfungserfolge.

Lohnt es sich, einen Profi für die Schädlingsbekämpfung zu engagieren?

Freitag: Ja, denn die Bekämpfung durch einen Profi ist kaum teurer als die Durch­­führung in Eigenregie. Durch die regelmäßige Kon­trolle und die breite Erfahrung der Fachleute sind die Erfolge meist größer.

Die Redaktion empfiehlt

top + Reif für die Ernte?

Frische Ideen für Deinen Acker: 6 Monate top agrar Digital für 39,90€

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.