Aus der Forschung

Schwanzbeißen: Wer ist Täter, wer ist Opfer? Premium

Die Uni Gießen hat untersucht, ob es immer bestimmte Schweine sind, die Schwänze beißen oder gebissen werden. Prof. Dr. Steffen Hoy fasst die Ergebnisse für uns zusammen.

Gibt es beim Schwanzbeißen stets Täter und Opfer getrennt voneinander, oder kann jedes Tier sowohl Täter als auch Opfer sein? Dieser Frage ist man an der Uni Gießen nachgegangen. Dazu wurden 98 Aufzuchtferkel in neun Buchten beobachtet und es wurde beurteilt, wie häufig sich die Tiere gegenseitig mit dem Rüssel bearbeiten („bewühlen“) und beißen, darunter auch...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

DBV: "Umweltministerin nicht zum Dialog mit den Bauern bereit"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren

Schwanzbeißen: Wer ist Täter, wer ist Opfer?

vor von Regina Imhäuser , Henning Lehnert

Heile Schwänze dank Beratung

vor von Angelika Grümpel , FLI

SchwIP gegen Beißer in der Aufzucht

vor von Sabine Dippel/Angelika Grümpel/Henning Lehnert

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich Albo

Fazit es geht nicht ohne Kupieren

Im letzten Drittel des Schwanzes haben die Schweine immer noch keine Nerven ....Trotzdem werden wir durch den Kupierverzicht gezwungen das Tierwohl zu gefährden.

von Gerhard Steffek

Der Wahnsinn schlechthin!!

Um zu dieser Erkenntnis zu gelangen mußte das erst aufwändig von einer Uni untersucht werden? Weshalb hat man nicht einfach die Praktiker gefragt. Die hätten das gleich mal aus dem Stand sagen können. Aber in unserer neumodernen kopfgesteuerten Welt muß natürlich zuerst alles studiert werden, der Praktiker zählt ja nicht mehr. Da muß schon ein Studium dahinterstehen, die autochthone Fachkraft zählt da nicht, besonders der "dumme Bauer". Der hat eh keine Ahnung, aber ein Flasbarth und Thumbrinck dafür umso mehr. Aber ich muß immer wieder feststellen, daß selbst das beste Studium nicht vor Dummheit schützt. Der Sche.. wird stattdessen nur umso größer.

von Gerhard Seeger

Fazit, einfach erklärt:

Schwanzbeißen lässt sich nicht vorhersagen und ist nicht kontrollierbar. Eine Erkenntnis die Schweinehalter bereits vor Generationen erlangten und die nun mit großem Aufwand und entsprechenden Forschungsgeldern ein weiteres mal Bestätigung erfährt. Es gibt Menschen die glauben erst dass es regnet wenn Sie selber nass geworden sind. Einige weitere Erkenntnisse von mir die aber gerne noch einmal wissenschaftlich untersucht werden können; Die Erde ist KEINE Scheibe, bei Blitz und Donner wird uns NICHT der Himmel auf den Kopf fallen und wenn abends der Horizont rot leuchtet ist das NICHT das Christkind das Plätzchen backt.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen