Bruttoinvestitionen im Agrarsektor

Schweinehalter in Dänemark investieren kräftig

In Dänemark haben die Landwirte im Jahr 2020 für Schweineställe zuletzt 103,5 Mio. € in die Hand genommen. Das war nach Angaben der Nationalen Statistikbehörde ca. 78 % mehr Geld als im Jahr zuvor.

Trotz Corona-Pandemie und wirtschaftlicher Unwägbarkeiten haben die dänischen Landwirte im vergangenen Jahr kräftig investiert. Nach Angaben der Nationalen Statistikbehörde lagen die Bruttoinvestitionen im Agrarsektor 2020 mit umgerechnet 1,05 Mrd. € inflationsbereinigt um 134,4 Mio. € oder fast 15 % über dem Vorjahreswert. Zugleich wurde so viel Geld in die Betriebe gesteckt wie seit 2015 nicht mehr. Vom bisherigen Rekordjahr 2013 mit einem Investitionsbetrag von 1,25 Mrd. € blieben die Ausgaben aber noch weit entfernt.

Der Großteil der Investitionen der dänischen Bauern entfiel 2020 laut der Behörde mit 712 Mio. € auf die Anschaffung von Agrartechnik. Die größte Dynamik gab es jedoch bei Investitionen in den Neu- beziehungsweise Ausbau von Stallanlagen. Für Schweineställe nahmen die Landwirte beispielsweise zuletzt mit 103,5 Mio. € insgesamt 78 % mehr Geld in die Hand als im Jahr zuvor. Dies dürfte auch mit den im Vorjahr guten Erlösen in diesem Marktsegment zu tun gehabt haben.

Das Statistikamt wies allerdings darauf hin, dass die Nettoinvestitionen der heimischen Landwirtschaft auch im vergangenen Jahr mit minus 91,8 Mio. € negativ ausgefallen seien. Damit habe sich der Trend der Jahre zuvor zwar abgeschwächt, aber er sei nicht gebrochen worden. Ursache dafür sind nach Angaben der Behörde noch hohe Abschreibungen für Maschinen und Gebäude, die sich in den Bilanzen niederschlagen.


Mehr zu dem Thema