Coronakrise

Tönnies präsentiert Sofortprogramm mit Details zur Tierhaltung

Tönnies kündigt in seinem Sofortprogramm Neuerungen in Richtung Tierhaltung an. Das Unternehmen unterstützt z.B. die Pläne der Borchert-Kommission und erweitert sein Angebot für die Haltungsform 3.

Mit insgesamt 25 Sofortmaßnahmen strukturiert das Unternehmen Tönnies ab sofort unter anderem die Bereiche Wohnen und Arbeit für bisherige Werkvertragsarbeitnehmer sowie den Bereich Tierhaltung um. Das gab das Unternehmen am Montagnachmittag bekannt. Die Tönnies Gruppe sei seit Jahren Vorreiter bei den Fragen des Tierschutzes, der Haltungskennzeichnung und der Transparenz für Verbraucher über die Haltungsbedingungen, heißt es. Im neuen Sofortprogramm bekennt sich die Tönnies-Gruppe zu folgenden Maßnahmen:

  • Tönnies bekennt sich zu Empfehlungen der Borchert-Kommission

Tönnies unterstützt die Pläne der Borchert-Kommission, die darauf abzielen, eine flächendeckende Tierwohlabgabe in Deutschland einzuführen und eine zukunftsfähige Nutztierhaltung aufzubauen. Das Unternehmen stehe voll hinter den Empfehlungen der Kommission, vorausgesetzt, dass die Mehrabgaben der Verbraucher direkt bei den Landwirten ankommen. Denn sie stehe in erster Linie in der Verantwortung und sind gefordert Investitionen zu tätigen, um die Haltung der Nutztiere umzubauen und zu verbessern.

  • Verstärkt Schweine aus Haltungsstufe 2

Tönnies verfolgt das Ziel, die Schweinefleischproduktion zukünftig zu großen Teilen auf die Haltungsform 2 unter der Bezeichnung „Stallhaltung plus“ umzustellen. Das bedeutet, dass künftig verstärkt Schweinefleisch produziert wird, das mindestens das Kriterium der Haltungsform 2 erfüllt. Darüber hinaus würden sich die Produkte, die Tönnies herstellt, nach der Nachfrage des Handels, der Endverbrauchers und der Kunden aus Gastronomie und Großhandel richten. Gemeinsam mit Partnern arbeite das Unternehmen daran, die Ferkelerzeugung noch weiter zu entwickeln. So läuft momentan ein Großprojekt mit Ställen, die den Freilauf der Sauen mit einem Gruppensäugen der Ferkel ermöglichen. Dieses Modell der freien Gruppenhaltung wird wissenschaftlich entwickelt und soll anschließend gemeinsam mit Partnern in der Ferkelzüchtung im Markt integriert werden.

  • Erweiterung des Angebots für die Haltungsform 3

Zudem erweitert Tönnies das Angebot für die Haltungsform 3 („Außenklima“) auf 3.000 Schweine/Woche. Gleichzeitig werde der Bau von Offenfrontställen organisatorisch und strukturell gefördert. Die Haltung gemäß Stufe 3 mit der Bezeichnung „Außenklima“ siehe vor, dass das Fleisch von Tieren stammt, die Zugang zu Außenbereichen haben. Damit entspricht die Stufe z. B. den Richtlinien des landwirtschaftlichen Fachverbands Neuland.

Im Kernbereich keine Werksverträge mehr

Das Schlachtunternehmen stellt bis zum 1. September 2020 1.000 Werkvertragsbeschäftigte in Rheda-Wiedenbrück direkt ein. Bis Ende 2020 ist es das Ziel, alle Mitarbeiter der Kernbereiche direkt beim Unternehmen einzustellen, heißt es. Für diese Mitarbeiter schafft Tönnies neuen Wohnraum – zunächst in Rheda-Wiedenbrück, im Anschluss auch je nach Bedarf an anderen Standorten. Bis zum 1. September 2020 mietet Tönnies ca. 400 Wohnplätze in Rheda-Wiedenbrück für die künftig Direktangestellten an.

Den gesamten 25-Punkteplan finden Sie hier:

Die Redaktion empfiehlt

Der nächste Schritt in den Normalbetrieb: Tönnies darf ab Freitag wieder Schweine zerlegen. Zunächst dürfen im Probebetrieb 10.000 Tiere geschlachtet, zerlegt und weiter verarbeitet werden.

Seit rund 4 Wochen stehen bei Tönnies in Rheda-Wiedenbrück die Schlachtbänder still. Nun gibt es endlich einen Lichtblick für die Schweinehalter: Teilbereiche der Schlachtung dürfen ab sofort...


Diskussionen zum Artikel

von Martin Schollbrock

"Haben uns immer an Recht und Gesetz gehalten"!!

Erinnert sich jemand noch an das Wurstkartell? Dank Tönnies kam es zu einer neuen Wortschöpfung : "Wurstlücke" Dank seiner findigen Juristen hat er mal eben 128 Millionnen Euro Bußgelder gespart. Soll man so jemanden sein Vertrauen schenken?

von Stefan Gruss

Unser Bauerfreund

Bei der Ebermast war Tönnies auch Vorreiter, und nun bekommt er mageres Eberfleich für weniger Geld . Und wenn die Bauern erstmal investiert haben bekommt er später auch Tierwohlschweine für kleines Geld. Alle die gutmenschen Tierwohl haben wollen können doch jetzt schon Bio kaufen .

von Michael Prantl

Tönnies

Tönnies wäre gut beraten erst einmal seine Hausaufgaben zu machen, sich um seine Mitarbeiter kümmern - die nicht als Werkzeuge sondern als Menschen zu behandeln, sich aus dem Thema Landwirte rauszuhalten - dafür gibt es andere Institutionen. Was soll man dazu noch Sagen, wenn eine ... mehr anzeigen

von Christian Bothe

Tönnies

So will Tönnies scheinbar für gut Wetter bitten? Ziemlich einfach zu durchschauen,Borchert zu unterstützen...Was soll der Unsinn?Tierhaltung ist Sache der Landwirte und nicht des Schlachters...

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen