Youtube

Videostream: Cem Özdemir diskutierte mit uns über die Tierhaltung

Haltung zeigen für das Tierwohl: Welche Verantwortung tragen Handel, Politik, Großverbraucher und Landwirte? Am Mittwochabend diskutierte top agrar in Berlin darüber mit Cem Özdemir und Gästen.

Am Mittwoch fand die neueste Ausgabe von "Landwirtschaft im Dialog". Die spannende und angeregte Diskussion mit vielen Argumenten und Sichtweisen finden Sie zum Nachschauen nocheinmal im Video oben.

Mehr Tierwohl in den Ställen, das ist ein Kraftakt für alle Beteiligten – besonders für die Bauern. Denn höhere Standards in Deutschland erreichen wir nur, wenn alle Akteure der Wertschöpfungskette gemeinsam an einem Strang ziehen und die Finanzierung langfristig gesichert ist. Neben den Landwirten müssen auch die Schlachter, die Verarbeiter und der Lebensmitteleinzelhandel ihrer Verantwortung gerecht werden.

Auch die Politik muss ihren Anteil leisten. Die große Herausforderung beim Umbau der Nutztierhaltung ist dabei die Suche nach dem geeigneten Konzept. Bislang hat die Ampelkoalition keinen gemeinsamen Nenner für die strittige Finanzierungsfrage gefunden. Diskutiert wird auch noch über die Definition von Tierwohl. Ebenso fehlen die rechtlichen Grundlagen für den Umbau der Ställe.

Folgende Gäste saßen auf dem Podium:

  • Cem Özdemir, Bundeslandwirtschaftsminister
  • Christoph Graf, Einkaufsleiter Lidl in Deutschland
  • Hubertus Beringmeier, DBV-Veredelungspräsident
  • Dr. Linda Chalupová, Direktorin Compass Group
  • Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace
  • Caroline Kramer, Sauenhalterin
  • Bettina Hueske, Milchviehhalterin
  • Hendrik Horstmann, Geschäftsführer Firma En-Sta Stallbau
  • Prof. Dr. Harald Grethe, Humboldt Universität zu Berlin

Die Veranstaltung fand in der Vertretung des Saarlandes beim Bund in Berlin statt.

Zum Format: „Landwirtschaft im Dialog“ ist ein neues Diskussionsformat für die Meinungsbildung zu aktuellen Themen der Landwirtschaft. Politikerinnen und Politiker diskutieren in einem neutralen Rahmen mit Vertreterinnen und Vertretern aus der Agrarwirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Nichtregierungsorganisationen über die strittigen Zukunftsfragen der Landwirtschaft . "Landwirtschaft im Dialog“ will das typische Lagerdenken überwinden und sachorientiert nach Antworten auf komplexe Fragen suchen.

Die Redaktion empfiehlt