Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus News

Verbreiten sich MRSA-Keime über Abwässer?

Antibiotikaresistente Darmbakterien können über Toiletten und Kläranlagen in die Umwelt eingetragen werden. Einige von ihnen überleben dort, vermehren sich oder übertragen ihre Resistenzgene auf andere Mikroorganismen. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass Menschen mit diesen Bakterien besiedelt werden.

Lesezeit: 2 Minuten

Antibiotikaresistente Darmbakterien können über Toiletten und Kläranlagen in die Umwelt eingetragen werden. Einige von ihnen überleben dort, vermehren sich oder übertragen ihre Resistenzgene auf andere Mikroorganismen. Dadurch besteht die Möglichkeit, dass Menschen mit diesen Bakterien besiedelt werden, zum Beispiel über den Kontakt mit Oberflächengewässern. Und wenn diese Erreger dann eine Infektionskrankheit auslösen, was besonders häufig im Krankenhaus passiert, wird es schwierig, sie mit Antibiotika wirksam zu bekämpfen.


Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Schwein mittwochs per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Es liegt also im Interesse der Gesellschaft, rasch zu klären, ob und wie sich resistente Keime über das Abwasser ausbreiten, und wie man das wirksam verhindert. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert deshalb ein entsprechendes Verbundprojekt mit der Bezeichnung HyReKA, das genau diesen Aspekt untersuchen soll.


Im Focus der Untersuchungsgruppe stehen auch landwirtschaftliche Abwässer. Beteiligt sind neben Wissenschaftlern aus unterschiedlichen Forschungsinstitutionen auch Wasserver- und -entsorger, Industriepartner und Behörden. Das Institut für Hygiene und öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn leitet das Projekt. Das Vorhaben untersucht die Ausbreitung resistenter Erreger über Abwässer aus Krankenhäusern, kommunalen Bereichen, Tiermast- und Schlachtbetrieben sowie aus Flughäfen und prüft geeignete Gegenstrategien.


Die Ergebnisse des Projektes sollen helfen, die Risiken der Verbreitung von multiresistenten Bakterien über Abwässer besser zu erkennen und zu vermeiden. Die Forscher wollen außerdem herausfinden, welche technischen Lösungen – zum Beispiel in der Abwasserbehandlung und -überwachung von medizinischen Einrichtungen sowie Tiermast- und Schlachtbetrieben – die gefährlichen Keime in Schach halten können.

top agrar besser machen. Gemeinsam
Sie sind Schweinehalter oder lesen regelmäßig den top agrar Schweine-Teil und/oder die SUS? Dann nehmen Sie an einem kurzen Nutzerinterview teil.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.