Amt bestätigt: Wölfe im Allgäu und in Oberfranken

Die jüngsten Kälberrisse im Oberallgäu gehen auf das Konto des Wolfs. Im Landkreis Bayreuth tappten derweil Wolfswelpen in eine Fotofalle.

Die jüngsten Kälberrisse im Oberallgäu gehen auf das Konto des Wolfs. Im Landkreis Bayreuth tappten derweil Wolfswelpen in eine Fotofalle.

Ende Juli und Anfang August wurden im Landkreis Oberallgäu (Burgberg; Wertach) mehrere Kälber tot aufgefunden. Zur weiteren Abklärung beauftragte das Landesamt für Umwelt (LfU) die genetische Analyse gesicherter Speichelspuren am nationalen Referenzlabor. Die nun vorliegenden Untersuchungsergebnisse dieser Fälle bestätigen: Die Risse gehen auf das Konto eines Wolfs, meldet das Amt.

Das LfU wird nun Geschlecht und Herkunft des Tiers ermitteln. Zudem informiert es Behörden, Interessenverbände und Vertreter von Nutztierhaltern. Im Fall eines Wolfsrisses erhält der Nutztierhalter eine Entschädigung durch den Ausgleichsfonds, versichert das Amt.


Amtschef verspricht schnelle Entschädigung der Bauern

Die Auszahlung der entsprechenden Entschädigungssumme werde vorbereitet. Claus Kumutat, Präsident des LfU: „Wir nehmen die aktuelle Situation sehr ernst. Die betroffenen Landwirte vor Ort werden zügig und unbürokratisch entschädigt. Außerdem werden wir den Runden Tisch vor Ort erneut einberufen, um gemeinsam über das weitere Vorgehen zu diskutieren. Dabei werden wir klären, wie wir die Landwirte in der Region schnell unterstützen können. Die Landwirte werden dazu einen festen Ansprechpartner zur Verfügung gestellt bekommen.“


Allgäuer Wolf noch da?

Bereits am 14.8.2018 habe das LfU gemeinsam mit der Landwirtschaftsverwaltung und dem zuständigen Landratsamt einen Runden Tisch durchgeführt. Derzeit sei nicht geklärt, ob sich der Wolf weiterhin in der Region aufhält oder bereits weitergezogen ist. Auf der Suche nach einem eigenen Territorium können sie täglich 50 bis 70 km oder mehr und insgesamt sehr weite Strecken zurücklegen.


Bayreuth: Wolfswelpen im Veldensteiner Forst


Im Landkreis Bayreuth wurden zwei Jungwölfe am 02.08.2018 von einer automatischen Kamera abgelichtet. Dies ergab die aktuelle Auswertung einer Fotofalle im Veldensteiner Forst. Es handelt sich in diesem Jahr um den ersten Nachweis von Wolfswelpen in Bayern.

Die Behörden, Interessenverbände und Vertreter von Nutztierhaltern vor Ort seien informiert, meldet das LfU. Seit 2006 würden in Bayern immer wieder einzelne Wölfe nachgewiesen. In der Regel seien es durchziehende Jungtiere, die entweder aus der Alpenpopulation oder der mitteleuropäischen Flachlandpopulation stammen.


Jetzt auch standorttreue Wolfspaare in Oberfranken


Standorttreue Wolfspaare gebe es seit Anfang 2018 im Veldensteiner Forst und seit Ende 2016 je eines auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr und grenzüberschreitend im Bayerischen Wald, so das Amt weiter. Im Bayerischen Wald seien im August 2017 die ersten Jungwölfe bei freilebenden Tieren in Bayern seit rund 150 Jahren nachgewiesen worden.

Der Veldensteiner Forst ist ein 6000 ha großes Waldgebiet, das südlich von Pegnitz überwiegend im Landkreis Bayreuth liegt.

Ein kostenloses Probeabo der Südplus (top agrar Spezial für Bayern und Baden-Württemberg) erhalten Sie unter diesem Link (klicken).

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.