Landtag

Bayern lässt Auswirkungen der Düngeverordnung überprüfen

Der Bayerische Landtag hat mehrheitlich einem Antrag zugestimmt, die Auswirkungen der Düngeverordnung 2017 bis Mitte 2021 zu überprüfen.

Der Bayerische Landtag hat sich am Mittwoch für eine sorgfältige Analyse der vor zwei Jahren in Kraft getretenen Düngeverordnung ausgesprochen. Die Mehrheit der Abgeordneten möchte wissen, welche Auswirkungen die Regeln bis Mitte 2021 haben. Eine von der Bundesregierung ins Spiel gebrachte kurzfristige Verschärfung der Düngevorschriften sei den betroffenen Landwirten nicht zuzumuten, hieß es.

Der Genossenschaftsverband Bayern (GVB) begrüßt das Votum und erinnert daran, dass ein verantwortungsbewusster Umgang mit Düngemitteln für die Bauern wesentlich ist. Welchen Beitrag die erst seit Juni 2017 gültige Verordnung dazu leistet, sollte der Gesetzgeber sorgfältig untersuchen. „So viel Zeit muss sein, um einen Schnellschuss zu vermeiden und um eine potenzielle Gesetzesänderung auf wissenschaftliche Erkenntnisse zu stützen“, sagt GVB-Präsident Jürgen Gros.

Erst wenn die Effekte der Anstrengungen der Landwirte bekannt sind, ließen sich auf Basis von Fakten zielgerichtete Maßnahmen ableiten. „Deshalb ist es richtig, wenn der Landtag die Staatsregierung dazu auffordert, auf Bundesebene gegen vorschnellen Aktionismus bei der Düngeverordnung einzutreten."

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Philipp Schmid

Solange wir uns nicht wehren geht das immer so weiter

Das Ergebniss : Sehr gut für die Umwelt und ganz schlecht für die Landwirte aber die müssen ja auch was für die Subventionen tun. Das aller Schlimmste daran ist aber, dass unsere eigene Berufsvertretung diesen ganzen Schwachsinn toleriert.

von Rudolf Rößle

Auswirkungen

werden wir nächstes Frühjahr sehen, da Fahrgassen und Güllefässer nicht zusammenpassen und zur falschen Zeit Gülle aus Zeitnot ausgebracht wird. Andere überlegen sich Wintergetreide stark einzuschränken.

von Eike Bruns

Bayern nicht Bayer

.

von Eike Bruns

Bayer .. Toll

So sollte es auch im Bund sein.... (siehe auch Von der Leyen will grün...)

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen