Bayern

Schlacht-Stau und Gastro-Lockdown: Bauernfamilien unter Druck

Der Bauernverband fordert im Hinblick auf den erneuten Lockdown und die ASP politische und finanzielle Unterstützung für systemrelevante Lebensmittelerzeugung.

Der Bayerische Bauernverband schlägt Alarm: Insbesondere auf den Fleischmärkten brennt es. Die Corona-Vorsorgemaßnahmen bei Schlachtung und Zerlegung führen zu Engpässen und zum „Stau“ von Schlachttieren. Insbesondere bei Schlachtschweinen beträgt der Rückstau bereits über 500.000 Tiere bundesweit. Aber auch bei Rindern gab es in den letzten Wochen vermehrt Probleme.

Heidl fordert Schnelltests für Schlachthöfe

Bauernpräsident Walter Heidl fordert seit Wochen eine Allgemeinverfügung zu vorübergehenden Flexibilisierungen bei den Arbeitszeiten. Heidl: „Bereits im Sommer hat es eine entsprechende Allgemeinverfügung gegeben. Dies war eine wichtige Notfallmaßnahme aus dem Corona-Paket der Bundesregierung, die befristet umgesetzt wurde, inzwischen aber ausgelaufen ist. Um den gewaltigen Stau bei Schlachtung und Zerlegung von Schweinen abzubauen, muss es jetzt schnell wieder eine solche Regelung geben.“ Ergänzend dazu fordert Heidl von der Politik in Bayern und Berlin, dass mit Blick auf die Weihnachtstage und Heimfahrten ausländischer Arbeitskräfte bereits jetzt in den Schlachthöfen und Verarbeitungsbetrieben Maßnahmen wie Arbeitsquarantäne und Corona-Schnelltests auf den Weg gebracht werden, damit trotz der bevorstehenden Feiertage die Arbeit in ausreichendem Umfang aufrechterhalten werden kann.

Lockdown verringert Lebensmittelabsatz

Zudem geraten die Märkte durch den erneuten Lockdown von Gastronomie und Hotellerie in Deutschland und in anderen EU-Staaten unter Druck. Hinzu kommt die Absage von absatzstarken Events wie den Weihnachtsmärkten. Ähnlich wie im Frühjahr trifft es hier viele Marktsegmente, zum Beispiel Rindfleisch, Milch und Pommes-Kartoffeln. Beim Schweinefleisch kommt erschwerend der fehlende Absatz in die Drittländer durch den ASP-Ausbruch hinzu. Bauernpräsident Heidl macht deshalb deutlich: „Die Bauernfamilien erwarten von der Politik nicht nur lobende Worte für die Erfüllung der systemrelevanten Aufgabe der Lebensmittelerzeugung. Was wir jetzt brauchen, sind direkte finanzielle Hilfen, um die erneuten deutlichen Erlösrückgänge bewältigen zu können.“

Die Redaktion empfiehlt

Bayerischer Bauernverband

GAP: Heidl fordert Entlohnung für Umweltleistungen

vor von Helena Biefang

Bauernpräsident Walter Heidl äußerte sich zu den Entscheidungen des Parlaments und Agrarrats zur zukünftigen GAP. Er fordert: „Ökologische Leistungen brauchen ökonomische Basis!“.

Bericht der Bundesregierung

Corona kurbelt ländliche Entwicklung an

vor von Stefanie Awater-Esper

Die Corona-Pandemie könnte zu einer Renaissance des ländlichen Raumes führen. Die Bundesregierung will das als Chance begreifen und dezentrale Siedlungs- und Wirtschaftsstrukturen fördern.

Die heimische Landwirtschaft hat sich in der Corona-Krise als unverzichtbar und systemrelevant erwiesen. Die Regierung dürfe sie nicht im Mercosur-Abkommen opfern, so der RLV.


Diskussionen zum Artikel

von August Friedl

Supermarkt mehr Umsatz

In den Supermarktketten geht das Geschäft gut für den privaten Schleischkonsum. Die müssen jetzt ordentlich verdienen, nur für den Erzeuger bleibt nichts.

von Gerd Uken

Wenn China hustet

In diesem Fall ASP sorgt dafür das in NL u. Belgien die aktuellen Schlachtpreisecunter 1€/kg gerutscht sind-Überangebot innEuropa

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen