Schweinehaltung im Duett

Simon und Josef Donhauser übernehmen zusammen den Schweinezucht- und Mastbetrieb ihrer Eltern. Angst vor der Zukunft haben die Brüder aus Amberg nicht. Südplus berichten sie, über das gemeinsame Betriebsmanagement und ihre Pläne.

Man merkt schnell, dass die Chemie zwischen Simon (25) und Josef (23) Donhauser stimmt. Beim Gespräch am Kaffeetisch vor dem Haus ist die Stimmung zwischen den zwei Brüdern aus Kümmersbruck bei Amberg ausgelassen und fröhlich.

„Wir passen gut zusammen, weil wir ganz unterschiedliche Charaktere haben“, sagt Simon, der für die 380 Sauen im Betrieb verantwortlich ist. Er sei ruhig und gelassen und arbeite gern im Stall. „Schlepperfahren ist weniger meine Sache.“ Sein Arbeitstag sei durchgeplant und dauere in der Regel von 7.30 Uhr bis 18.00 Uhr.

Josef, der die Außenwirtschaft und den ausgesiedelten Aufzucht- und Maststall mit insgesamt 2 200 Plätzen betreut, beschreibt sich selbst als temperamentvoll und auch „leicht reizbar". „Ich arbeite abends gerne länger, weil ich da für mich bin“, sagt er über sich.

Beide wollten Landwirt bleiben.

Gemeinsam ist beiden, dass sie Landwirt gelernt haben und sehr gerne in der Landwirtschaft bleiben wollten. Weil sie gut harmonieren, haben sie beschlossen, gemeinsam den elterlichen Schweinebetrieb zu übernehmen: Simon bekommt den landwirtschaftlichen Betrieb mit Sauenstall in Ortslage, Josef den Aussiedlungsstandort mit Aufzucht und Mast, der gewerblich läuft. „Alles ist steuerlich sauber getrennt und jeder ist in seinem Bereich der Chef“, erläutert Simon.

Beide Jungunternehmer können sich gleich von Anfang voll entfalten, weil ihr Vater Jürgen (51) seinen Platz als Betriebsleiter räumt. Er hat den Hof mit nur wenigen Hektar Eigentumsfläche mit seiner Frau...