Plakette

Ab 2021 gilt Prüfpflicht auch für Schneckenkornstreuer

Auch Granulat-, Schneckenkorn- und Düngerstreuer müssen ab 2021 eine Pflanzenschutz-Prüfplakette bekommen, wenn damit Pflanzenschutzmittel ausgebracht werden.

Ab dem kommenden Jahr unterliegen auch Schneckenkorn-/Granulatstreuer, angebaute Streichgeräte und Beizanlagen der Geräteprüfpflicht. Laut dem Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben bedeutet das, wer 2021 eines dieser Geräte einsetzen möchte, muss sich eine Plakette besorgen und diese dann im Abstand von drei Kalenderjahren erneuern.

Bei Neugeräten, die erstmalig in Gebrauch genommen werden, ist spätestens nach Ablauf von sechs Monaten nach Ingebrauchnahme eine Überprüfung notwendig.

Das gilt natürlich nur, wenn die Geräte auch tatsächlich Pflanzenschutzmittel verteilen. Ein Beispiel ist das Streuen von Schneckenkorn mit dem Düngerstreuer oder einem speziellen Schneckenkornstreuer. Schneckenkorn gilt als Pflanzenschutzmittel.

Die Ausbringtechnik muss also geprüft sein. Eine Kontrolle führen viele Landmaschinenwerkstätten durch. Dabei geht es in erster Linie um eine Sichtprüfung, mit der Funktion und Verschleiß beurteilt werden.

Für die Streichgeräte gibt es eine Einschränkung: Der Prüfpflicht unterliegen lediglich Geräte, die geschoben, gezogen oder vom Schlepper getragen werden. Handgeführte Dochtstreichgeräte gehören nicht dazu.

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste aus Agrarwirtschaft und -politik montags und donnerstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.