Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

topplus Dünger

Gewaltiges Phosphat-Vorkommen im Südwesten Norwegens entdeckt

Phosphor gilt als eine unverzichtbarer und knapper Rohstoff. Das stimmt grundsätzlich auch. Ein Fund der norwegischen Bergbaufirma Norge Mining verdoppelt aber mal eben die bekannten Reserven.

Lesezeit: 2 Minuten

Das werden die meisten Landwirte in der Ausbildung und im Studium gelernt haben: Phosphor als Nährstoff ist eine unverzichtbare, aber endliche Ressource, ohne die im Ackerbau wenig geht. Mahner raten deshalb schon lange zu einem sparsamen Umgang damit, bevor die natürlichen Reserven zur Neige gehen. Der Nabu spricht gar schon von einer „Phosphor-Krise“.

Ein aktueller Fund in Norwegen sorgt nun aber für eine neue Diskussionsgrundlage: Eigenen Angaben zufolge hat das Bergbauunternehmen Norge Mining im Südwesten Norwegens eine gewaltige Phosphat-Lagerstätte entdeckt. Hier sollen mindestens 70 Mrd. t des wertvollen Minerals liegen, was die bis jetzt bekannten, weltweit leicht erreichbaren Abbaumengen auf einen Schlag mindestens verdoppeln würde. Das Vorkommen war schon länger bekannt, neu ist aber der Umfang: Ging man bisher von einer maximal 300 m tiefen Phosphat-Schicht aus, soll die Mine tatsächlich bis zu 4.500 m tief sein.

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Mindestens 50 Jahre Bedarfsdeckung

Fachleute gehen davon aus, dass allein die Lagerstätte in Norwegen ausreichen wird, den globalen Phosphor-Bedarf für Düngerzwecke sowie als Rohstoff für die Solar- und Batterie-Industrie für die nächsten 50 bis 100 Jahre zu decken. Bemerkenswert an der neuen Phosphor-Quelle ist, dass es sich um qualitativ hochwertige, magmatische Ressourcen handelt, die eine bessere Ausbeute versprechen als viele andere Minen, die aus Sedimenten resultieren.

Auch für Europa ist das eine gute Nachricht, schließlich liegt das Phosphat in Norwegen „vor der eigenen Haustür“, während sich die wichtigsten Fundstätten bis dato in Nordafrika, China, Russland und damit in politisch nicht immer stabilen Regionen befinden.

Bis sich die neue Ressource auf dem Düngermarkt preislich bemerkbar macht, dürfte aber noch einige Zeit vergehen, da die Lagerstätte erst noch erschlossen werden muss.

Mehr zu dem Thema

1

Bereits 1 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + top informiert ins Frühjahr

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.