Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Bürokratieabbau Maisaussaat Stilllegung 2024

topplus Gesetzentwürfe

Insektenschutz: Klöckner schickt Schulze in die Warteschleife

Landwirtschaftsministerin Klöckner will die Landwirtschaft nochmal anhören, bevor sie Entscheidungen zu den Gesetzentwürfen zum Insektenschutz fällt. Damit bremst sie Schulzes Tempo zunächst aus.

Lesezeit: 2 Minuten

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will Anfang September noch einmal mit den Landwirtschaftsverbänden in einem Fachgespräch über die geplanten Einschränkungen aus dem Insektenschutzgesetz sprechen. Erst danach könne ihr Ministerium zu den vom Bundesumweltministerium (BMU) ausgearbeiteten Gesetzentwürfen Stellung beziehen, schreibt Klöckner in einem Brief an Umweltministerin Schulze (SPD), der top agrar vorliegt.

Rückmeldung zum Gesetzentwurf erst nach den Gesprächen

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Sie halte den Austausch mit den Experten der Verbände für „zwingend notwendig“, weil der Gesetzentwurf aus dem BMU in der Fachwelt „bereits intensiv diskutiert“ werde, schreibt Klöckner. Sie habe bereits im März beim Runden Tisch Insektenschutz darauf verwiesen, dass eine Folgenabschätzung für die Landwirtschaft diskutiert werden müsse, so Klöckner weiter. Im Anschluss an dieses Fachgespräch und nach der Auswertung der Diskussionsbeiträge werde das BMEL zeitnah eine fundierte Rückmeldung zum vorgelegten Gesetzentwurf geben, heißt es weiter.

BMU plant Gewässerabstände und neue Biotope

Das BMU hatte Anfang August seine Teile für ein Insektenschutzgesetz vorgelegt und in die Abstimmung mit den Bundesministerien gegeben. Darin schreibt es Gewässerabstände für den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln von zehn Metern und bei Begrünung von fünf Metern vor. Außerdem präsentierte es Verschärfungen im Bundesnaturschutzgesetz, laut denen artenreiches Grünland und Streuobstwiesen unter den Biotopschutz fallen sollen, sowie Vorgaben und Verbote für die Eindämmung der Lichtverschmutzung. Bis Oktober will das BMU dazu einen Kabinettsbeschluss herbeiführen.

BMEL will Pflanzenschutzregeln davon unabhängig behandeln

Das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) arbeitet zeitgleich an den Vorschriften für den Pflanzenschutz, die die Bundesregierung im Aktionsprogramm Insektenschutz im September 2019 vereinbart hatte und für die es zuständig ist. Es sieht seine Änderungen in der Pflanzenschutz-Anwendungsverordnung jedoch als unabhängig von Schulzes Insektenschutzgesetz an. In der Sache geht es dabei um die verabredeten Verbote von Herbiziden und biodiversitätsschädigenden Insektiziden in Schutzgebieten, um den Ausstieg aus der Glyphosat-Nutzung und den Weg dorthin sowie mögliche Rückzugsflächen für Insekten bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln. Auch dafür will Klöckner noch eine Folgenabschätzung abwarten.

Mehr zu dem Thema

top + Zum Start in die Maisaussaat keine wichtigen Infos verpassen

Alle wichtigen Infos & Ratgeber zur Maisaussaat 2024, exklusive Beiträge, Videos & Hintergrundinformationen

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.