Erste Details fertig

Insektenschutzgesetz: 10 m Gewässerabstand rückt näher

Das Bundesumweltministerium strebt an, das Insektenschutzgesetz noch im Oktober im Kabinett zu verabschieden. Es legt einen Entwurf mit 10 Metern Gewässerrandstreifen beim Pflanzenschutzeinsatz vor.

Das Bundesumweltministerium (BMU) hat seine Teile für das geplante Insektenschutzgesetz fertig. Am Freitag hat es diese in die erste Runde der Abstimmung zwischen den Bundesministerien gegeben. Für Oktober strebt das BMU die Verabschiedung im Bundeskabinett an, bestätigt ein Sprecher des BMU gegenüber top agrar.

10 Meter Gewässerabstand beim Pflanzenschutz

Der Entwurf, der top agrar vorliegt, enthält im Wesentlichen die Änderungen, die die Bundesregierung bereits mit dem Agrarpaket im September 2019 vorgeschlagen hatte. Dazu gehört ein zehn Meter Gewässerabstand, den Landwirte künftig beim Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln einhalten sollen. Ist der Gewässerrandstreifen begrünt, sollen fünf Meter Abstand reichen. Von dem Gewässerabstand sind laut dem BMU-Entwurf 20 % der an Gewässern gelegenen Flächen betroffen.

Artenreiches Grünland und Streuobstwiesen werden Biotope

Im Bundesnaturschutzgesetz dehnt das BMU die Flächen, die als Biotop geschützt sind, aus. Sie sollen künftig um artenreiches mesophiles Grünland, Streuobstwiesen, Steinriegel und Trockenmauern ausgeweitet werden. Damit soll die Summe der als Biotop geschützten Flächen in Deutschland um 1.667,92 km2 steigen.

BMEL Vorschriften für Pflanzenschutz stehen noch aus

Nicht enthalten sind in dem Entwurf die Vorgaben für die Ausbringung von...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Baden-Württembergs Agrarminister Hauk sieht seine Gesetze für mehr Artenvielfalt als Vorbild für ganz Deutschland. Die Bundesregierung solle dem folgen.

Bundesumweltministerin Schulze drückt beim geplanten Insektenschutzgesetz aufs Tempo. Sie legt vor allem Wert auf einen besseren Schutz von artenreichem Grünland und Streuobstwiesen.