top agrar plus EU-Nitratbericht

Kaum noch Fortschritte bei der Gewässerqualität zu verzeichnen

Die Nitratbelastung der Gewässer in der EU sinkt - wenn überhaupt - nur noch langsam. Die EU-Kommission fordert daher von einer Reihe der Mitgliedsstaaten weitere Anstrengungen.

Die EU-Kommission stellt in ihrem aktuellen Nitratbericht für den Berichtzeitraum 2016 bis 2019 fest, dass sich die Grundwasserqualität seit Annahme der Nitratrichtline zwar verbessert hat, dass diese Verbesserung seit 2012 aber nur noch sehr langsam voranschreitet.

Die einfachen Erfolge seien erreicht worden, um aber den positiven Trend weiter voran zu treiben, sind nun weitreichendere Maßnahmen erforderlich. Dabei appelliert die EU-Kommission vor allem an Belgien, Deutschland, Luxemburg, die Niederlande, Spanien und die Tschechische Republik zusätzliche Schritte zu ergreifen, da diese Länder am weitesten von den der Zielerreichung entfernt seien.

Aber auch Polen, Finnland, Lettland, Dänemark und Ungarn attestiert der Bericht ein systemisches Problem bei der Bekämpfung von Nährstoffverlusten aus der Landwirtschaft.

Problemfaktor Tierproduktion

Die Gewässerbelastung durch Stickstoff und Phosphor wird im Wesentlichen der Landwirtschaft zugeschrieben. Im vorliegenden Berichtszeitraum hatte nur 14 Mitgliedsstaaten Informationen über die Stickstoffeinträge aus landwirtschaftlichen Quellen in die Gewässer übermittelt.

Durchschnittlich 77 % (22 bis 99%) der N-Einträge werden demzufolge der Landwirtschaft zugeordnet. Davon sind schätzungsweise 81 % des Eintrages auf die Tierproduktion zurück zu führen. Die höchste Tierbesatzdichte findet sich in den Niederlanden (3,8 GV/ha) und in Belgien (2,8 GV/ha).

Während in Belgien dieser Wert seit 2005 recht stabil ist, stieg die Tierdichte in den Niederlanden seit 2013 weiter an. Jedoch erfasst der Berichtszeitraum nicht die aktuellen Entwicklungen in den Niederlanden.

Uneinheitliche Datenbasis für Nährstoffbilanzen

Gewässerbelastungen resultieren im...

top agrar plus

Mit top+ weiterlesen

top agrar
Digital

Jahresabo

117,60 EUR / Jahr

Spare 6% zum Monatsabo

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital

Monatsabo

9,80 EUR / Monat

1. Monat kostenlos

  • Tagesaktuelle Nachrichten, Preis- und Marktdaten
  • Exklusive Beiträge, Videos und Hintergrundinfos
  • Artikel kommentieren und mitdiskutieren
  • Preisvorteile auf Webinare und Produkte
Jetzt abonnieren
top agrar
Digital + Print

Jahresabo

124,20 EUR / Jahr

Sehr beliebt

  • Alle Vorteile des Digitalabos
  • 12x pro Jahr ein Heft
  • Zusätzliche Spezialteile Rind und Schwein wählbar
  • Kostenlose Sonderhefte
Jetzt abonnieren
Bereits Abonnent?

Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.