Zuckerrüben

Klöckner lehnt pauschale Notfallzulassung für Neonikotinoide ab

Das Bundeslandwirtschaftsministerium überträgt die Verantwortung für eine Notfallzulassung von neonikotinoiden Beizen für Zuckerrüben auf die Länder. Bundesweit und pauschal soll es keine geben.

Eine Notfallzulassung für neonikotinoide Beizen für Zuckerrüben wird es in Deutschland zur Aussaat 2021 höchstens in engen Grenzen geben. Laut dem Bundeslandwirtschaftsministerium (BMEL) sollen die Bundesländer selbst beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) Anträge auf Notfallzulassung für Neonikotinoide als Zuckerrübenbeize stellen. Zudem soll es Bedingungen und flankierende Maßnahmen zu den Anträgen geben. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner lehnt eine pauschale und bundesweite Notfallzulassung ab, bekräftigte das Ministerium am Freitagmorgen.

Länder sollen Anträge auf Notfallzulassung stellen

Zahlreiche Bundesländer, Verbände und die Zuckerrübensaatguthersteller hatten sich in den vergangenen Wochen für eine Notfallzulassung für Neonikotinoide in Zuckerrübenbeizen ausgesprochen, um wieder ein Mittel gegen Blattläuse, die Vergilbungsviren übertragen, zu haben. Mit der Bitte um eine Notfallzulassung hatten sich unter anderem die Agrarminister/innen von...

Die Redaktion empfiehlt

Noch ist unklar, ob und wann es eine Notfallzulassung für neonikotinoide Beizen geben wird. In Berlin laufen dazu die Gespräche hin und her.

Eine Anfrage von top agrar hat ergeben, dass derzeit über die Notfallzulassung einer neonicotinoiden Saatgutbeize für Rüben beraten wird. Doch käme diese zur Aussaat 2021 noch rechtzeitig?

Die FDP-Fraktion im Bundestag drängt die Bundesregierung dazu, für 2021 eine Notfallzulassung für Neonikotinoide im Zuckerrübenanbau zu erteilen. Sie soll damit anderen EU-Mitgliedstaaten folgen.