Bayern

LfL: Klima-Check für den Getreidebau

Der Klimacheck der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) eignet sich für alle Landwirte, die klimafreundliches Getreide anbauen wollen.

Der LfL-Treibhausgas-Rechner hilft bei der Beurteilung für verschiedenste Getreideanbauverfahren und zeigt dabei, wie sich die verschiedenen Getreide oder Anbausysteme auf die Treibhausgasemissionen auswirken. Das von der LfL entwickelte Programm ist webbasiert, kostenlos und ohne Anmeldung nutzbar.

Klima-Check für Landwirte

Das IDB.THG-Tool ist bereits für die wichtigsten Getreideanbauverfahren online verfügbar. Nutzer können zum Beispiel den CO2-Fußabdruck ihres Winterweizens selbst ermitteln und klimafreundliche Produktionsweisen identifizieren. Das Tool wurde im Rahmen eines Forschungsprojekts „Klima-Check Landwirtschaft“ entwickelt. Im weiteren Projektverlauf werden bis Sommer 2022 weitere typische Produktionsverfahren aus Pflanzenbau und Tierhaltung folgen.

Ökonomischer Datenvergleich

Jeder Nutzer kann mit dem LfL-Tool sowohl die Klimawirkung der eigenen Produktion als auch ökonomische Kennwerte berechnen. Im Idealfall können somit Maßnahmen identifiziert werden, die Emissionen reduzieren und gleichzeitig Kosten einsparen. Der Landwirt kann neben den eigenen Betriebsdaten auf die Datenbasis des IDB zurückgreifen und seine eigenen Daten mit diesen vergleichen. Die eingegebenen Daten werden weder gespeichert noch weiterverarbeitet. Die Ergebnisse können vom Anwender zur weiteren Verwendung exportiert werden – er behält somit die volle „Datenhoheit“.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

In Kürze startet im unterfränkischen Schwarzenau ein Forschungszentrum für Landwirtschaft in Trockenlagen.

Besser pfluglos?

Wie viel Wasser kann ein Verzicht auf das Pflügen einsparen?

vor von Eileen Nicolai

Auf den Stoppelsturz zu verzichten, spart Wasser. Dazu führt das Wassergut Canitz bei Leipzig Versuche durch.

Eine Analyse zeigt die Schwachstellen der bisherigen Rahmenbedingungen für die regenerative Landwirtschaft auf. Die Politik hat demnach noch einiges zu tun.