Kurzinterview

Schwarzenau: Forschung im Klimahotspot

In Kürze startet im unterfränkischen Schwarzenau ein Forschungszentrum für Landwirtschaft in Trockenlagen.

Herr Sedlmayer, warum fiel Ihre Wahl für den neuen Forschungsstandort auf Schwarzenau?

Stephan Sedlmayer: Die Gegend um Schwarzenau ist ein Klimahotspot. Wir hatten da in den letzten zehn Jahren weniger Niederschläge als im langjährigen Schnitt. Zudem gibt es dort bereits ein Staatsgut, wo sich auch das Versuchszentrum Nordwest befindet, das das Landwirtschaftsamt Kitzingen-Würzburg betreut. Außerdem wurde in der Nähe das Würzburger Zentrum für angewandte Klimaforschung (WÜZAK) gegründet, an dem wir uns beteiligen werden.

Welche Themen wird das Forschungszentrum bearbeiten?

Sedlmayer: Es geht um alles, was Landwirtschaft in Trockenlagen betrifft. Das reicht von der mechanischen Unkrautbekämpfung und...


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Fachinterview

Waldschäden: Mehr Natur wagen?

vor von Guido Höner

Wir haben mit Hans von der Goltz über die aktuelle Lage im Wald und über mögliche Konsequenzen gesprochen.

Am Staatsgut Schwarzenau werden neue Forschungen zum Thema Landwirtschaft in Trockenlagen angestellt.

Zum Anfang des Jahres gehen die staatlichen Agrarbetriebe mit neuem Namen und neuer Rechtsform an den Start.