Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Newsletter
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Heftarchiv
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Europawahl 2024 DLG-Feldtage 2024

topplus Mit Pflanzenprotein Wert schöpfen

Südzucker steigt in Verarbeitung von Ackerbohnen ein

​Das Segment Pflanzenproteine war lange Nische am Lebensmittelmarkt, doch die Zeiten haben sich geändert. Auch die Südzucker AG wird aus Ackerbohnen pflanzliches Protein aufbereiten.​

Lesezeit: 3 Minuten

Dieser Beitrag erschien zuerst im Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben.

Die Südzucker AG ist die Nummer eins auf dem glo­balen Zuckermarkt und über verschiedene Tochterunternehmen auch einer der großen Lebensmittelproduzenten. Nun steigt das Unternehmen in die Verarbeitung von Ackerbohnen ein. Die bishe­rigen Rübenanbauer sollen davon als Rohstofflieferanten profitieren.

Das Wichtigste zum Thema Ackerbau dienstags per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Weitere Kultur anbauen

Bei Landwirten wie Verarbeitern herrscht viel Euphorie, wenn es um die Prognosen für den Markt der pflanzlichen Proteine geht. ­Jeder möchte sich ein Stück von dem Kuchen sichern. Zu Anfang einer Informations­veranstaltung der Südzucker AG macht Dr. Georg Vierling, Division Zucker/Rüben, aber sofort klar, dass es für die Rübenanbauer nicht darum geht, statt der Rüben nun Ackerbohnen anzubauen. Vielmehr sollen die Landwirte die Fruchtfolge noch um die Ackerbohnen erweitern.

Aufwendige Verarbeitung

Wie Neil Naschold, Südzucker AG, ausführte, soll das Tochterunternehmen Beneo die Ackerbohnen für die Abnehmer entsprechend aufbereiten. Dazu entsteht gerade am Standort Offstein eine Mehrzweckanlage, die für die Ernte 2024 den Betrieb aufnehmen soll. Sie wird eine Entladekapazität von 100 t/Std. erreichen. Bereits 2028 soll das zweistufige Investment seine volle Kapazität erreicht haben.

In dem Prozess werden die Ackerbohnen zunächst geschält und dann gemahlen. In einer Trockenfermentation entsteht aus dem größe­ren Anteil ein stärkereiches Mehl, der kleinere Teil wird zu Ackerbohnenproteinkonzentrat.

Das allergenfreie Protein kann in Lebensmitteln als Bestandteil eines Milchersatzes und von Backwaren dienen. Als extrudiertes Protein wird es zu Fleischersatz, Suppen, Soßen oder Fertigmahlzeiten. Das stärkereiche Mehl kann in der Lebensmittelproduktion gezielt die Textur verbessern.

Regionale Erfassung

Bereits 2021 und 2022 hat die Südzucker Ackerbohnen angebaut und nach den Vorstellungen potenzieller Kunden aufbereitet. Für das aktuelle Anbaujahr soll die Fläche sprunghaft mit schon festen Kontrakten auf 1400 ha ausgedehnt werden. Davon profitieren vornehmlich Rübenanbauer aus der Wetterau und dem Raum Kassel. Dort werden die Ackerbohnen an jeweils zwei regional günstig ge­legenen Standorten erfasst und ­gereinigt.

Ab 2024 plant die Südzucker wiederum eine deutliche Ausweitung der Anbaufläche auf über 6.000 ha. Daran soll auch die Anbauregion Soest teilhaben. Dafür sucht die Südzucker AG noch einen geeigneten Erfasser.

Zunächst bietet das Unternehmen lediglich einjährige Kontrakte an, um Erfahrungen zu sammeln, später auch Mehrjahreskontrakte.

Herausforderung allergenfrei

Ackerbohnen sind nur dann für die Lebensmittelproduktion geeignet, wenn sie einige Standards erfüllen. Dazu zählt unbedingt die Sortenreinheit. Für den Anbau sind nur die Sorten Tiffany und Allison ­erlaubt. Diese enthalten genetisch bedingt nur wenig der sekundären Pflanzenstoffe Vicin und Convicin. Diese können bei Menschen heftige allergische Reaktionen hervorrufen. Auch der Besatz muss extrem niedrig liegen, um Allergene in der Rohware auszuschließen.

Mehr zu dem Thema

top + Willkommensangebot: 3 Monate für je 3,30€

Alle digitalen Inhalte und Vorteile eines top agrar Abos

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.