Starkregen

Hochwasser: Über 9.000 ha durch Starkregen geschädigt

Die Vereinigte Hagel meldet für die Überschwemmungsgebiete schwere Schäden im Pflanzenbau. Über 50 Sachverständige seien im Einsatz, um die Schäden schnell und unbürokratisch zu regulieren.

Die Hochwasserkatastrophe durch das Tief Bernd hat in den Überschwemmungsgebieten hohe Schäden verursacht. Auch viele landwirtschaftliche Flächen sind durch die Flut verwüstet worden. Allein vom Niederrhein bis in die Eifel sind laut Schätzungen der Vereinigten Hagelversicherung Starkregenschäden auf einer Fläche von etwa 7.500 ha zu verzeichnen. Heinsberg, Bedburg, Jülich, Kerpen oder Bad Münstereifel sind die am schwersten betroffenen Ortschaften. Weitere 1.500 ha sind im Vogtland sowie Bayern und Baden-Württemberg aufgenommen worden.

Unterschiedlichste Kulturen betroffen

Die betroffenen Kulturen bilden einen Großteil des Anbauspektrums ab: Kartoffeln, Mais, Zu-ckerrüben, Bohnen, Möhren sowie erntereifes Getreide und Raps. Über 50 Sachverständige der Hagelversicherung seien bereits – soweit die Flächen erreicht werden können – im Einsatz, um die Schäden schnell und unbürokratisch zu regulieren. Bernd Edeler, Bezirksdirektor in Münster, rechnet mit einem Schaden in Millionenhöhe: „Ich gehe von mindestens einer Million, eher von zwei Millionen Euro in Nordrhein-Westfalen aus. Vor allem bei Kartoffeln und Mais kann der genaue Schaden erst im weiteren Verlauf der Vegetation abgeschätzt werden. Hier führen wir zunächst eine so genannte Vorbesichtigung durch und nehmen die Flächen auf.

Die erntereifen Bestände würden direkt endreguliert. Wie wichtig eine ausreichende Absicherung gegen Gefahren über den Hagel hinaus, habe sich in der letzten Woche leider wieder deutlich gezeigt. Der Anteil der versicherten Flächen nehme aber beständig zu, heißt es in der Pressemitteilung.


Mehr zu dem Thema

Die Redaktion empfiehlt

Weinanbaugebiet Ahr

Hochwasser in Ahrweiler: Weinlese in Gefahr

vor von Christina Selhorst

Neben den Landwirten hat es auch die Winzer im Ahrtal hart getroffen. Ein Großteil der Weingüter sind zerstört, viele Weinreben seien aber in einem guten Zustand.

Seit Freitag sind Landwirte, Lohnunternehmer, Bauunternehmer und viele mehr in den Hochwassergebieten und räumen die Straßen frei. Wir sprachen mit einem Landwirt, der dort hilft.

Die Flutkatastrophe hat zu einer großen Welle der Solidarität geführt. Landwirtschaftliche Organisationen rufen dazu auf, die Opfer mit Geldspenden zu unterstützen. Der Bund hat erste...

Der Bundesverband der Maschinenringe hat eine Futtermittelbörse gestartet, auf der vom Hochwasser betroffene Landwirte Futter finden können. Weitere Vermittlungsplattformen finden Sie hier.