Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Befragung zeigt:

Landwirte wollen die nachhaltige Transformation

Die Auswirkungen des Klimawandels beschäftigen die Landwirte jeden Tag. Nachhaltigkeit wird dabei nicht nur als wesentlicher Erfolgsfaktor für den eigenen Betrieb gesehen.

Lesezeit: 4 Minuten

Landwirte wollen in nachhaltigen Betrieben arbeiten und plädieren für den Einsatz ressourcenschonender Lösungen. Das ist das Ergebnis der Studie „Landwirtschaft im Wandel“, die Continental gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Innofact AG im Herbst 2023 durchgeführt hat.

503 Landwirte aus fünf Ländern wurden zu ihrem Arbeitsalltag, ihren Sorgen und Herausforderungen befragt. Erste Ergebnisse der Studie wurden zur Agritechnica 2023 veröffentlicht.

Die Auswertung der Gesamtergebnisse zeigt, dass Landwirte rund um den Globus der nachhaltigen Transformation nicht nur offen gegenüberstehen, sondern sie als wichtigste Aufgabe überhaupt ansehen.

Arbeitsalltag der Landwirte von Klimafolgen bestimmt

So setzen die Befragten eine „umweltverträgliche Landwirtschaft“ auf Platz 1 derjenigen Faktoren, die den mittelfristigen Erfolg des eigenen Betriebes bestimmen – noch vor die Themen Sicherheit und Digitalisierung.

Dass Landwirte sich mit den Folgen des Klimawandels auseinandersetzen müssen, überrascht angesichts der zunehmenden globalen Klimaveränderungen kaum. Dass aber fast zwei Drittel der Befragten (rund 63 %) den Klimawandel und seine Auswirkungen wie veränderte Wetter- und Umweltbedingungen jeden einzelnen Tag spüren, veranschaulicht den akuten Handlungsbedarf.

Auch Themen, die nur indirekt mit den Folgen des Klimawandels zusammenhängen, sind ein dringliches Anliegen. So wird die Bodenqualität, ein entscheidender Faktor nicht nur für eine nachhaltige Landwirtschaft, sondern auch für den wirtschaftlichen Erfolg eines Hofes, von mehr als zwei Dritteln der befragten Landwirte (rund 69 %), als wesentlich in der täglichen Arbeit erachtet.

Landwirte haben positive Einstellung gegenüber Nachhaltigkeit

Die Studie zeigt, dass die Landwirte bereit sind, die Transformation anzugehen. Wesentliche Erkenntnis dabei ist, dass dahinter ein persönliches Interesse steckt: Rund acht von zehn Landwirten (79 %) ist es wichtig, für einen Betrieb zu arbeiten, der sich für die Umwelt engagiert und das Thema Nachhaltigkeit proaktiv angeht.

Beinahe neun von zehn Landwirten (rund 87 %) ist es wichtig, dass die eingesetzten Maschinen und Geräte in ihrem Betrieb einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten. Damit entsprechen Landwirte nicht ihrem Image: In der Bevölkerung besteht nach wie vor das Bild des Landwirtes, der wenig verantwortungsvoll mit Boden, Wasser und Luft umgeht. Nur rund ein Viertel der Bundesbürger denkt, dass der typische Landwirt klima- und umweltbewusst wirtschaftet (Quelle: i.m.a e.V.).

Landwirte gehen aber auch den Schritt von der Haltung zur Handlung: Ein Großteil der Landwirte engagiert sich dafür, landwirtschaftliche Flächen umweltschonend zu bewirtschaften. Rund 78 % der Landwirte setzen auf nachhaltigere Alternativen zu konventionellen Pflanzenschutzmitteln. Und auch bei der Verwendung von Maschinen sind sie motiviert, ihre Praktiken nachhaltiger und umweltfreundlicher zu gestalten.

Der Einsatz energieeffizienter Technologien und Landmaschinen, wie zum Beispiel Fahrzeuge mit nachhaltigen Antrieben oder besonders leichte Maschinen, wird von rund 82 % der Landwirte als wichtig erachtet.

In diesem Kontext ebenfalls wichtig: vorausschauende Wartung der eingesetzten Maschinen, die jeder zweite Landwirt (rund 50 % / Deutschland: rund 58 %) als bedeutsam erachtet.

Ebenfalls hoch im Kurs steht das umweltfreundliche Management von landwirtschaftlichen Geräten, das von rund 53 % (Deutschland: rund 60 %) der Landwirte priorisiert wird.

Technologiehersteller in der Pflicht

Trotz dieser Ambitionen gerät die nachhaltige Transformation in der Landwirtschaft noch zu häufig ins Stocken, die Unterstützung von Technologieherstellern ist gefragt. Auch das ist das Ergebnis der Continental-Studie.

So wünscht sich mehr als jeder dritte Landwirt (rund 37 %) einen Fokus auf die Aufrüstung bestehender Maschinen, um umweltfreundlichere Technologien einzusetzen und gleichzeitig teure Neuanschaffungen zu vermeiden.

Etwa 34 % der Befragten betonen den Bedarf an nachhaltigeren Technologien. Hierbei wird die Langlebigkeit der Ausrüstung von rund 62 % der Landwirte als wichtigster Aspekt betrachtet.

Auch mit Blick auf Neuinvestitionen spielt die Umweltverträglichkeit der eingesetzten Maschinen eine zentrale Rolle. Rund 35 % der befragten Entscheidungsträger berücksichtigen dieses Kriterium in ihrer Ausgabenplanung.

Mehr zu dem Thema

5

Bereits 5 Leser haben kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.