Interview

Antikollisionssystem IdentiFlight: „Jetzt könnten mehr Windparks entstehen“

Das Kamerasystem Identiflight erkennt, wenn geschützte Vogelarten im Anflug sind. Damit lassen sich Windräder rechtzeitig vor einer Kollision abschalten. Jetzt bekam es die Zulassung.

Der Einsatz der Vogeldetektionstechnologie „Identiflight“ in Windparks kann zu einer 82-prozentigen Reduzierung der Todesfälle von Adlern führen.

Das Identiflight-System verbindet künstliche Intelligenz mit optischer Technologie zur Erkennung von Adlern und anderen geschützten Vogelarten. Software und neuronale Netzwerktechnologien verarbeiten die Bilder, um innerhalb von Sekunden 3D-Position, Geschwindigkeit, Flugbahn und geschützte Arten von Interesse zu bestimmen. Die Anlagen schalten dann ab, wenn sich eine Zielvogelart nähert.

Die Identiflight-Türme arbeiten als autonomes System, das bestimmte Turbinen, die eine Gefahr für den Vogel darstellen könnten, erkennt, klassifiziert und einschränkt. Das System erkennt einen Vogel in bis zu einem Kilometer Entfernung und klassifiziert ihn in Echtzeit als geschützte Art, wie z. B. einen Adler (oder nicht). Die Identiflight-Türme können so positioniert werden, dass sie mehrere Turbinen in einem einzigen Windpark abdecken. Wenn sie als Netzwerk mit überlappender Luftabdeckung installiert werden, arbeiten die Systeme zusammen, um den größtmöglichen Schutz für die Vogelaktivität in dem Gebiet zu bieten.

IdentiFlight bird detection system

IdentiFlight bird detection system (Bildquelle: Pressebild)

Darüber sprachen wir mit Jens Schöttler, Geschäftsführer des Ingenieurbüros e3 aus Hamburg:

Sie vertreiben das Antikollisionssystem IdentiFlight in Deutschland. Es hat jetzt als erstes System die Validierung zum Einsatz in der Windenergie erhalten. Was bedeutet das?

Schöttler: Hintergrund ist, dass Antikollisionssysteme zum Schutz von Großvögeln in Deutschland noch nicht gängige Praxis sind. Damit sich das ändert, hat das Kompetenzzentrum für Naturschutz und Energiewende (kurz: KNE) Kriterien aufgestellt.

Unser Ingenieurbüro hat vor vier Jahren angefangen, das in den USA entwickelte System IdentiFlight auf den bei uns besonders betroffenen Rotmilan anzupassen. Zwei unabhängige Gutachterbüros haben drei Jahre lang zusammen mit dem TÜV Nord Untersuchungen an sechs verschiedenen Windenergiestandorten in Deutschland durchgeführt. Sie haben bestätigt, dass IdentiFlight das Tötungsrisiko für Rotmilane erheblich senkt. Auch das KNE hält es jetzt für praxisreif.

Was bedeutet das jetzt für die Praxis?

Schöttler: Heute müssen Windparks pauschale Abstände zu Brutstätten von Vögeln einhalten, wenn diese in der Nähe eines geplanten Windparks festgestellt werden. Oder bestimmte Flächen werden unter Umständen bereits im Regionalplanverfahren ganz ausgeschlossen.

Die Situation ist eigentlich absurd, weil die entsprechenden Vogelgutachten regelmäßig weit vor der Erteilung der Genehmigung erstellt werden. Wenn das Windrad fünf bis sieben Jahre danach ans Netz geht, hat sich die Situation meist völlig verändert, die alten Horste können verschwunden und neue entstanden sein.

Mit einem Antikollisionssystem können wir pauschale Abstände oder Flächenausschlüsse vermeiden. Damit könnten mehr Windparks entstehen. Auch vermeiden wir, dass Naturschutzverbände gegen einen Windpark klagen, weil neue Horste entstanden sind. Gleichzeitig lässt sich auch die Wirtschaftlichkeit verbessern.

Inwiefern?

Schöttler: Wenn der Windpark in Betrieb geht, können während der Betriebszeit neue Horste entstehen. Den Vögeln ist dann mit den pauschalen Abständen zu älteren Brutstätten nicht geholfen. Um das Tötungsrisiko zu senken, ordnen Behörden immer öfter als Genehmigungsauflage von April bis September tagsüber pauschale Abschaltungen an. In dieser Zeit hält sich der Rotmilan als Zugvogel in Deutschland auf. Das führt zu erheblichen wirtschaftlichen Verlusten der Parkbetreiber, unabhängig davon, ob Vögel in dem Gebiet jagen oder nicht. Ein Antikollisionssystem kann viel dynamischer auf Veränderungen reagieren: Es schaltet die Anlagen immer dann ab, wenn sich eine Zielvogelart nähert.

IdentiFlight bird detection system

IdentiFlight bird detection system (Bildquelle: Pressebild)

Woher weiß das System, dass es ein Rotmilan und keine Möwe ist?

Schöttler: Dabei hilft die Künstliche Intelligenz des Systems. Es hat anhand von hunderttausenden von Fotos gelernt, wie ein Rotmilan in verschiedenen Flugsituationen und Lichtverhältnissen aussieht. Mit jedem neuen Foto wird es genauer. Nur in 6% der Fälle hält das System einen heranfliegenden Vogel für einen Rotmilan, obwohl es eine andere Art ist. In 4% der Fälle erkennt das System einen Rotmilan nicht. Künftig soll es auch Arten wie Schrei- oder Seeadler erkennen.

Was wird so ein System kosten?

Schöttler: Die Preise stehen noch nicht fest, aber wir gehen von 400.000 bis 500.000 € pro Kamerasystem aus, je nach Ausstattung und benötigter Infrastruktur. Ein System kann aktuell bis zu vier Anlagen überwachen, zukünftig sehr wahrscheinlich noch mehr.


Mehr zu dem Thema

Ihre Meinung ist gefragt

Wir benötigen Ihr Feedback zur Startseite.

Teilen Sie uns Ihre Meinung in nur 2 Minuten mit und entwickeln Sie mit uns die Startseite von topagrar.com weiter.

Die Redaktion empfiehlt

Das Wichtigste zum Thema Energie donnerstags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß den Datenschutzbestimmungen zu.