Einloggen / Registrieren

Startseite

Schlagzeilen
Messen & Termine
Themen
Wir für Euch
Sonstiges

Nässe auf den Feldern Stilllegung 2024 Güllesaison

Biogas

Bundesregierung will flüssiges Biomethan stärken

Das Bundeskabinett hat am 17. April die 38. BImSchV beschlossen. Der Biogasrat begrüßt, dass nun auch Bio-LNG auf die Treibhausgasminderungsquote angerechnet werden kann.

Lesezeit: 2 Minuten

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch, 17. April, eine Änderung der 38. Bundes-Immissionsschutzverordnung beschlossen. „Wir begrüßen, dass mit dem Kabinettsbeschluss nun auch Bio-LNG, also flüssiges Biomethan, auf die Treibhausgasminderungsquote im Verkehrssektor anrechenbar ist“, sagt Janet Hochi, Geschäftsführerin des Biogasrates.

BMU soll Blockadehaltung gegenüber Biokraftstoffen aufgeben

Newsletter bestellen

Das Wichtigste zum Thema Energie freitags, alle 4 Wochen per Mail!

Mit Eintragung zum Newsletter stimme ich der Nutzung meiner E-Mail-Adresse im Rahmen des gewählten Newsletters und zugehörigen Angeboten gemäß der AGBs und den Datenschutzhinweisen zu.

Der Verband hatte sich in der Vergangenheit dafürstark gemacht, verweist aber gleichzeitig darauf, dass die bloße Möglichkeit der Anrechnung auf die THG-Minderungsquote nicht ausreichend ist. „Das Bundesumweltministerium kann in seinem Verantwortungsbereich sofort einen wesentlichen Beitrag für mehr Klimaschutz im Verkehrssektor leisten, es muss jedoch seine Blockadehaltung gegenüber der stärkeren Nutzung von erneuerbaren Kraftstoffen aufgeben und ganz konkrete Änderungen im Bundesimmissionsschutzgesetz vornehmen“, fordert Hochi.

Hochi begründet das mit der Auswertung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE): Allein im Jahr 2017 wären durch Biokraftstoffe 81 Prozent weniger Treibhausgase emittiert und 7,7 Mio. t CO2 vermieden. Biomethan sei mit mehr als 91 Prozent an Treibhausgaseinsparungen der Spitzenreiter unter den Biokraftstoffen und stoße im Vergleich zu Erdgas 89 Prozent weniger CO2 aus. Trotzdem stagniert der Anteil der eingesetzten Biokraftstoffe im Verkehrssektor seit Jahren.

Daher fordert der Biogasrat:

  • Die Weiterentwicklung der Treibhausgasminderungsquote um jährlich 2 Prozent ab 2019 auf 16 Prozent bis zum Jahr 2030,
  • eine ambitionierte Unterquote für fortschrittliche Biokraftstoffe wie Biomethan ab 2019 in Höhe von 0,3 Prozent sowie
  • ein verbindliches Ziel für die Nutzung konventioneller Biokraftstoffe bei 7 Prozent ab 2020.

Seien Sie der Erste der kommentiert!

Werden Sie top agrar-Abonnent und teilen Sie Ihre Meinung mit anderen Lesern.
Jetzt abonnieren
Sie haben bereits ein Abonnement?
Jetzt einloggen.
top + Das Abo, das sich rechnet!

3 Monate top agrar Digital + gratis Wintermützen-Set + Gewinnchance für 19,80 €!

Wie zufrieden sind Sie mit topagrar.com?

Was können wir noch verbessern?

Weitere Informationen zur Verarbeitung Ihrer Daten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Wir arbeiten stetig daran, Ihre Erfahrung mit topagrar.com zu verbessern. Dazu ist Ihre Meinung für uns unverzichtbar.